18 XXL-Freeride-Ski im planetSNOW-Skitest

Test: Ski für echtes Surf-Feeling

Foto: Dynastar Freeride

Fotostrecke

Die Supersize-Ski sind erste Wahl für unvergleichliches Surf-Feeling im hüfthohen Powder und epische Big- Mountain-Lines. planetSNOW hat 18 Freeride-Ski getestet.
Zu den getesteten Produkten

Einen Großteil der Saison führen sie ein wohlbehütetes Schattendasein, gut eingepackt in einer Kellerecke. Ski mit einer Mittenbreite jenseits der 100 Millimeter sind nicht gerade der fahrbare Untersatz für jeden Tag. Aber an den Tagen, an denen eine frische Powder-Auflage geradezu danach schreit, durchpflügt zu werden, schlägt ihre Stunde.

Die Vorfreude beginnt häufig schon am Vorabend, wenn die fetten Latten aus der Ecke geholt, gewachst und für den nächsten Tag auf Vordermann gebracht werden. Draußen schneit es unaufhörlich, und die Schneeflocken tanzen im Stakkato vom Himmel. Auch in der aktuellen Saison treffen im Freeride-Segment noch unterschiedlichste Philosophien hinsichtlich Shape, Aufbau und Vorspannung des Ski aufeinander.

Auf der einen Seite Modelle wie der Blizzard Titan Argos IQ-Max mit traditioneller Vorspannung oder der Nordica Girish mit einem leichten Rocker in der Schaufel, auf der anderen Seite Ski wie der Armada JJ oder der K2 Darkside, die beide über einen extremen Rocker verfügen. Obwohl die Ski bzgl. der Mittenbreiten häufig nur einige Millimeter auseinanderliegen, sorgen die Unterschiede in der Konstruktion sehr schnell für unterschiedliche Einsatzbereiche.

Die straffere Flat-Shape-Abstimmung ist prädestiniert für Big-Mountain-Lines mit Full-Speed, denn genau hier bieten die Ski mit traditioneller Vorspannung Grip, hohe Laufruhe und Sicherheit – allerdings zulasten der Drehfreudigkeit und Agilität wenn es mal etwas enger zugeht, beispielsweise in Couloirs oder bei Waldabfahrten.

Rocker machen es im Geländer leichter

In puncto Aufschwimm-Verhalten sorgen Ski mit starkem Rocker für ein vollkommen neues Surf-Feeling, denn die weichere Schaufel und das häufig auch aufgebogene Heck machen die Ski zu echten "Freischwimmern", die sich außerdem noch spielerisch leicht drehen lassen. Somit wird das unvergleichliche Powder-Erlebnis im moderaten Terrain und bei nicht zu hohen Geschwindigkeiten auch für weniger versierte Geländeskifahrer erlebbar.

So offensichtlich die Vorteile der Rocker-Ski im Gelände sind, so klar treten die Nachteile im Vergleich zu Ski mit traditioneller Vorspannung im Pisteneinsatz zutage. Hier fehlt den Rockern häufig der Biss und die Stabilität. Aber wie eingangs erwähnt: Die Supersize-Ski sind Spezialisten für spezielle Tage, an denen präparierte Pisten nur dazu dienen, möglichst schnell von einem Powder-Hang zum nächsten zu gelangen.

28.01.2011
© planetSNOW
Ausgabe 01/2011/2011