Test: 12 Racecarving-Ski im Skitest

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Atomic Race D2 GS

Racecarving-Ski im Test: Atomic Race D2 GS

Für alle, die echtes Race-Feeling erleben möchten, ist der D2 GS eine sehr gute Wahl. Der Ski überzeugt durch enorme Laufruhe und hohen Kantengriff. Angenehm vielseitig und mit viel Potenzial, wenn der Fahrer bereit ist, ein paar Körner zu investieren. Mittlere und lange Radien sind seine Paradedisziplin. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Atomic Race D2 GS.

Racecarving-Ski im Test: Blizzard R-Power Fullsuspension IQ (planetSNOW-Tipp)

Wehe, wenn er losgelassen – dann kennt der R-Power Fullsuspension IQ nur Vollgasvergnügen auf der bissigen Kante. Selbst bei Top-Speed liegt der Ski wie auf Schienen und schluckt Unebenheiten wie nichts. Trotz des Race-Charakters lässt er sich im mittleren Tempo- und Radienbereich recht gutmütig fahren. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Blizzard R-Power Fullsuspension IQ.

Racecarving-Ski im Test: Dynastar Speed Course Ti

Der Speed Course TI lässt sich leicht und gutmütig steuern, vor allem in mittleren Radien und bei nicht zu hohem Tempo. Nach einem kurzen Steuerimpuls zieht der Ski gut in die Kurve. Bei längeren Radien und sportlicher Fahrweise muss man jedoch etwas Abstriche in puncto Laufruhe und Tempofestigkeit machen. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Dynastar Speed Course Ti.

Racecarving-Ski im Test: Elan GSX Fusion

Mit Kraft und der entsprechenden Technik gefahren, offenbart der GSX Fusion seine Stärken, die sich bei langen Tempo-Turns in einer guten Laufruhe ausdrücken. Insgesamt ist der Ski jedoch etwas statisch, und der direkte Zug über die Schaufel in die nächste Kurve fehlt. Lange Schwünge sind sein Metier. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Elan GSX Fusion.

Racecarving-Ski im Test: Fischer RC4 Worldcup RC PRO

Für einen Racecarver angenehm drehfreudig und variabel präsentiert sich der RC4 Worldcup RC Pro, ohne dabei großartig an Laufruhe und Steuerqualitäten einzubüßen. Breitbandig und komfortabel, jedoch im hohen Tempobereich zu wenig bissig. Ein Ski für den ganzen Tag, der vergleichsweise wenig Kraft kostet. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Fischer RC4 Worldcup RC PRO.

Racecarving-Ski im Test: Head i.Speed (planetSNOW-Tipp)

Der i.Speed ist super laufruhig, überzeugt durch seinen ebenso bissigen wie harmonischen Kantengriff und liegt auch bei hohen Geschwindigkeiten stets spurtreu und angenehm stabil. Der Ski fordert seinen Fahrer, gibt im Gegenzug aber auch enorm viel zurück und präsentiert sich sehr sportlich. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Head i.Speed.

Racecarving-Ski im Test: Kästle RX 12

Der RX12 präsentiert sich als breitbandiger und angenehm harmonischer Ski, der sich vor allem in mittleren Radien und nicht ganz so hohem Tempo wohlfühlt. Für die wirklich rasanten Temposchwünge könnte er etwas stabiler und bissiger sein. Ein komfortabler Alltags-Racer, der sich recht gutmütig fahren lässt. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Kästle RX 12.

Racecarving-Ski im Test: Nordica Dobermann GS Pro (planetSNOW-Tipp)

Lange Radien mit hohem Tempo auf der feinen Klinge in den Schnee zaubern – mit dem Dobermann GS Pro eine wahre Wonne. Der Ski steuert präzise, liegt extrem satt und sicher – ohne dabei groß an Agilität einzubüßen. Ein Ski, der seinen Fahrer fordert, dann aber auch enorm viel an Fahrperformance zurückgibt. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Nordica Dobermann GS Pro.

Racecarving-Ski im Test: Rossignol Radical 9GS Cascade Ti TPX

Der Radical 9GS Cascade TI TPX erfordert von seinem Fahrer ein gutes Maß an Konzentration und Fahrtechnik. In seinem vorgegebenen Radius liegt der Ski recht gut und läuft spurtreu. Beim Radiuswechsel will der Ski bewegt werden, und der Kurveneinzug könnte etwas direkter und harmonischer abgestimmt sein. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Rossignol Radical 9GS Cascade Ti TPX.

Racecarving-Ski im Test: Salomon Equipe 2V Race

Schön sportlich, ausgewogen und mit klarer Präferenz zu langen Radien sowie höherem Tempo präsentiert sich der Equipe 2V Race. Kürzere Radien erfordern etwas Einsatz, gelingen dann aber dank der angenehmen Breitbandigkeit des Ski problemlos. Der Ski vermittelt viel Fahrsicherheit und liegt schön stabil. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Equipe 2V Race.

Racecarving-Ski im Test: Stöckli Laser GS

Wer ein komfortables Race-Feeling erleben möchte, liegt mit dem Laser GS genau richtig. Der Ski ist ebenso gutmütig wie charaktervoll und schafft es, hohe Sportlichkeit mit großer Breitbandigkeit und Agilität in Einklang zu bringen. Wenn überhaupt, dann fehlt ihm der letzte Biss. Schön spielerisch und variabel. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Laser GS.

Racecarving-Ski im Test: Völkl Racetiger GS Speedwall (planetSNOW-Tipp)

Der Racetiger GS Speedwall ist der breitbandigste Racer. Durch seine hohe Sportlichkeit und enorme Vielseitigkeit überzeugt er auf der ganzen Linie. Egal ob kürzere oder lange Radien, mittleres oder hohes Tempo – der Ski macht alles mit und bietet vom ersten Schwung an extrem viel Fahrspaß. Alle Test-Details zum Racecarving-Ski Völkl Racetiger GS Speedwall.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: 12 Racecarving-Ski im Skitest