33 Tourenski im Test

Typen-Check: Welcher Tourenski passt zu Ihnen?

Hier finden Sie Hilfe bei der Suche nach Ihrem persönlichen Traumski. Die planetSNOW Typeneinteilung der Tourenski erleichtert es ihnen ihren persönlichen Supertourer herausfiltern.
Zu den getesteten Produkten

Hinweis: Hier geht's zu unserem Special: Alles für optimale Sicherheit auf der Skitour +++

Tourengeher ist nicht gleich Tourengeher. Während der eine gerne ausgedehnte Skidurchquerungen unternimmt, zum Beispiel über die Haute Route von Chamonix nach Zermatt, betrachtet ein anderer das Tourengehen als Fitnesstraining und stürmt entlang der Pisten im Sauseschritt nach oben. Wieder andere sehen den Anstieg eher als Pflicht, um sich mit Freude in eine lange Tiefschneeabfahrt zu stürzen.

Die Individualisierung spiegelt sich manchmal in radikalen Ausprägungen wider. Wie zum Beispiel beim Elan Triglav. Er wiegt pro Paar nur 1350 Gramm, man meint, damit bergauf förmlich fliegen zu können. »Dafür hält sich der Abfahrtsspaß arg in Grenzen. Ein reinrassiger Spezialist für Speed-Bergsteiger«, charakterisiert Tester Peter Hatzl den Elan.

Den Gegenpol zur Welt der Fliegengewichte bilden im Test Skimodelle für Variantenskifahrer wie der Fischer Watea 88, Head Peak 78 oder die Nordica-Ski, geschaffen für gelegentliche Ausflüge ins Gelände mit kurzen Aufstiegen. Modelle, bei denen das Gewicht nur eine untergeordnete Rolle spielt, für Skifahrer, die auch auf knackiger Piste leidenschaftlich und sportlich carven möchten, ohne sich dafür gleich ein zweites Paar Ski leisten zu wollen.

Das Gros im Testfeld zählt sich jedoch eher zur Liga der Allroundtourenski – vielseitige Modelle, die sowohl im Anstieg als auch in der Abfahrt Punkte sammeln können. Doch auch hier brennen die Hersteller dieses Jahr ein richtiges Innovationsfeuerwerk ab.

Am besten Sie checken vor dem Kauf, welcher Tourentyp Sie sind. Je höher dort die Prozentzahl, desto besser ist der Ski für diesen Tourengeher-Typ geeignet.

Aufstiegs-Tourer

Sie lieben lange Anstiege, alpine Unternehmungen und Durchschreitungen. Oder Sie nutzen Ihren Tourenski als Fitness- und Trainingsgerät, um die Kondition zu verbessern. Ihr Tourenski ist daher besonders leicht, wendig und meist recht schmal.

Foto: Ben Wiesenfarth Tourenski Test 2012 Allround Tourer

Allround-Tourer

Allround-Tourer

Skitouren gehen Sie zum Genuss und zur Entspannung. Ihr Traumski soll Sie sowohl im Aufstieg als auch in der Abfahrt unterstützen – besonders, wenn die Schneeverhältnisse nicht optimal sind. Gutmütige Fahreigenschaften stehen daher besonders im Fokus

Foto: Ben Wiesenfarth Tourenski Test 2012 Abfahrts-Tourer

Abfahrts-Tourer

Abfahrts-Tourer

Eine lange Abfahrt und weite Powderhänge bringen Sie auf Touren, Anstiege gehören dazu, aber stehen nicht im Mittelpunkt. Richtig? Dann suchen Sie einen breiten Tourer mit viel Auftrieb und Fahrperformance, der jedoch nicht zu schwer ausfallen darf.

Foto: Ben Wiesenfarth Tourenski Test 2012 Freeride Tourer

Freeride-Tourer

Freeride-Tourer

Epische Abfahrten durch die Welt der Alpenriesen – gerne auch mit Liftunterstützung, so genießen Sie die Tage im Gelände. Variantenfahrer kommen hier ebenfalls auf ihre Kosten. Mit Ski, die im Gelände und auf der Piste funktionieren. Das Gewicht ist zweitrangig.

Größencheck: Mit der richtigen Skilänge fahren Sie besser

Wählen Sie Ihre Tourenski nicht zu kurz – auch wenn eine geringe Länge Wendigkeit suggeriert. Denn ein Kurzski schwimmt im Neuschnee schlechter auf und taucht im Bruchharsch schneller ab. Die Standardlänge für Allroundtourer liegt bei Körpergröße minus zehn Zentimeter. Variantenfahrer und Abfahrtstourer sollten in Richtung Körperlänge tendieren.

07.03.2012
Autor: Olaf Beck
© planetSNOW
Ausgabe 01/2012