Skitest: Alle 11 Racecarver im Test (2018)

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Hersteller Racecarver im Test 2018

Racecarver: Atomic Redster G9 AFI (DSV aktivo)

Ein angenehm sportlicher Ski, der sich trotz seiner Race-Gene sehr harmonisch präsentiert und über ein angenehm breites Einsatzspektrum verfügt. Gut vor allem in mittleren und langen Radien, aber auch kurz gefahren präzise – mit dem nötigen Druck. Ein Alleskönner, ohne dabei zu viel Kraft zu kosten.

Preis: 899,99 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Atomic Redster G9 AFI

Racecarver: Blizzard Firebird WRC

Der Ski will auf die Kante, denn hier liegt er stabil und vermittelt seinem Fahrer ein hohes Maß an Sicherheit. Ein absolutes Race-Modell, das sich vor allem in mittleren und langen Radien sehr wohlfühlt. Hier liegt er stabil und laufruhig, fordert von seinem Fahrer aber etwas Kraft und Konzentration.

Preis: 900 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Blizzard Firebird WRC

Racecarver: Dynastar Speed Master

Ein gutmütiger und fehlerverzeihender Ski, der sich agil präsentiert und mit relativ wenig Krafteinsatz fahrbar ist. Sehr harmonisch, geschmeidig und homogen, allerdings gehen ihm die absoluten Race-Gene ab. Ein breitbandiger Racecarver für Fahrer, die nicht um jede Hundertstelsekunde feilschen.

Preis: 849,99 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Dynastar Speed Master

Racecarver: Elan GSX Arrow

Ein etwas statischer und charaktervoller Ski, der eine aktive und dynamische Fahrweise einfordert. Wenn man dazu bereit ist, gibt er aber viel sportliches Potenzial kombiniert mit hoher Stabilität und Laufruhe zurück. Auf der Kante sehr spurtreu und sowohl in kurzen als auch langen Radien präzise steuerbar.

Preis: 799,95 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Elan GSX Arrow

Racecarver: Head Rebels I.Speed

Ein Racer, wie er im Buche steht. Laufruhig, spurtreu und kompromisslos – wenn man ihn aktiv und mit Krafteinsatz fährt. Lässt sich sehr präzise steuern und vermittelt auch bei Highspeed ein hohes Maß an Sicherheit. Ein Ski, prädestiniert für kräftige und schwerere Fahrer, die gerne mal richtig Gas geben.

Preis: 900 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Head Rebels I.Speed

Racecarver: Kästle RX12 GS

Ein gutmütiger, variabler und fehlerverzeihender Ski. Liegt stabil, aber der finale Biss fehlt ihm. Kostet vergleichsweise wenig Kraft und unterstützt den Fahrer bei seinen Aktionen. Ein Ski für all diejenigen, die gemütlicher in langen Radien dahincruisen möchten und keine hochsportlichen Ambitionen hegen.

Preis: 1199 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Kästle RX12 GS

Racecarver: Nordica Dobermann GSR RB FDT

Ein hoch sportlicher Ski, der in kurzen, mittleren und langen Radien auf Zug super stabil liegt und sich sehr präzise und dosiert steuern lässt. Gerutscht kostet er etwas Kraft, insgesamt aber ein toller Ski, der durch seine hohe Laufruhe überzeugt und ein stets hohes Maß an Sicherheit vermittelt.

Preis: 899,95 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Nordica Dobermann GSR RB FDT

Racecarver: Rossignol Hero LT TI (Konect)

Ein variabler und breitbandiger Ski, der seinen Fahrer nicht übermäßig fordert, sich trotzdem aber auch sportlich gefahren gut und harmonisch präsentiert. Ein gutmütiger Ski ohne große Schwächen, der sich vor allem in mittleren bis großen Radien und im mittleren Geschwindigkeitsbereich am wohlsten fühlt.

Preis: 849,95 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Rossignol Hero LT TI (Konect)

Racecarver: Salomon S-Race Pro

Ein hochsportlicher Ski, der mit Einsatz gefahren werden will, dann aber auch viel Race-Potenzial offenbart. Liegt stets stabil, lässt sich dosiert und präzise steuern, fordert aber den Fahrer. Ein Top-Racer mit beeindruckender Laufruhe in allen Radien. Vielseitig, ausgeglichen und mit dem nötigen Biss.

Preis: 1049,99 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Salomon S-Race Pro

Racecarver: Stöckli Laser SX

Ein Ski für sportliche Fahrer, der gerne auf die Kante will und sich am besten in mittleren und langen Radien bewegen lässt. In kurzen Radien will er aktiv geführt werden. Könnte hier etwas direkter über die Schaufel in den Schwung ziehen. Wer hier etwas investiert, bekommt es vom Ski auch zurück.

Preis: 899 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Stöckli Laser SX

Racecarver: Völkl Racetiger GS (DSV aktivo)

Ein sehr breitbandig angelegter Ski, der durch seine Harmonie und Gutmütigkeit überzeugt, mit etwas Einsatz aber auch sportlich gefahren perfekt geht. Laufruhig, fehlerverzeihend und spurtreu. Spielt seine Stärken in Form von hoher Laufruhe und gutem Kantengriff in allen Radien und Tempi aus.

Preis: 879,95 Euro (inkl. Bindung) (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten)
Zum Testbericht Völkl Racetiger GS
Mehr zu dieser Fotostrecke: Ski-Test: 11 Racecarver aus 2018