Ski-Test:14 Offpiste-Ski für 2011/2012

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Atomic Atomic Theory

Offpiste-Ski im Test: Atomic Theory

Super spielerisch und drehfreudig präsentiert sich der Theory und ist damit der optimale Ski für Offpiste-Novizen, die bei niedrigem bis mittlerem Tempo die ersten Powder-Turns im Gelände wagen möchten. Mit wenig Krafteinsatz kommt man sehr schnell ans Ziel. Sobald es schneller zugeht und die Radien länger werden, gerät er an seine Grenzen. Auf der Piste easy zu fahren. + Hier gibt es alle Skitest-Details zum Atomic Theory.

Offpiste-Ski im Test: Blizzard Bonafide (planetSNOW-Tipp)

Der nach einem erfolgreichen Rodeo-Bullen benannte Bonafide ist ein ausgewachsener Offpiste-Ski mit super breitem Einsatzgebiet. Schön harmonisches Auftriebsverhalten bei kurzen und langen Radien, stets laufruhig und tempofest. Auch auf der Piste liegt der Ski satt und recht spielerisch, denn dank der Rocker-Technologie spürt man die Länge nicht. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Blizzard Bonafide.

Offpiste-Ski im Test: Dynastar Legend 94

Vergleichsweise stark gedämpft und wenig spielerisch ist der Legend 94, der seine Stärken vor allem im hohen Tempo- und Radienbereich ausspielt. Der Ski schwimmt im Geländeeinsatz angenehm auf, bleibt spurtreu und verleiht Sicherheit – wenn man die Kraft und Technik hat den, Ski auf Zug zu halten. Auf der Piste braucht man Platz für lange Tempo-Turns. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Dynastar Legend 94

Offpiste-Ski im Test: Elan Spire

Der üppige Radius und die stramme Abstimmung sind die klare und unmissverständliche Ansage, was der Spire mit einem vorhat. Für Vollgas-Fanatiker und Liebhaber echt fetter Big-Mountain-Lines ist der Ski eine gute Wahl. Hier spielt er seine Stärken in Form von hoher Laufruhe und Tempofestigkeit aus. Ansonsten fehlen Agilität und Gutmütigkeit. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Elan Spire.

Offpiste-Ski im Test: Fischer Watea 98 (planetSNOW-Tipp)

Der Watea 98 verleiht dank der sehr harmonischen Abstimmung und des fehlerverzeihenden Charakters vom ersten Schwung an Sicherheit. Sowohl im Gelände wie auch auf der präparierten Piste überzeugt der Ski durch seine Agilität, er lässt sich einfach und problemlos steuern und liegt auch im höheren Tempobereich stabil und schwimmt Offpiste schön auf. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Fischer Watea 98

Offpiste-Ski im Test: Head Rock'n'Roll

So richtig rockt der Rock’N’Roll eher auf der Piste als im Gelände. Hier liegt der Ski stabil, lässt sich vor allem in kleinen und mittleren Radien flexibel und harmonisch steuern und mit vergleichsweise wenig Kraftaufwand fahren. Im Gelände wünscht man sich mehr Auftriebsvermögen und Flexibilität sowie die absolute Tempofestigkeit bei langen Powder-Turns. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Head Rock'n'Roll.

Offpiste-Ski im Test: K2 Sideshow (planetSNOW-Tipp)

Der Sideshow präsentiert sich als ein in allen Situationen leicht und mit sehr wenig Kraftaufwand zu fahrender Offpiste-Ski, der durch sein extrem breitbandiges und variables Einsatzspektrum begeistert. Kurze oder lange Radien, auf oder neben der Piste – der Ski macht alles mühelos mit und liegt stets stabil und verleiht Sicherheit. Auch im Gelände perfekt. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum K2 Sideshow.

Offpiste-Ski im Test: Kästle BMX 98

Die sportlich straffe Abstimmung des BMX 98 spiegelt sich deutlich in der Präferenz für mittlere und lange Radien und hohes Tempo wider. Wer über die entsprechende Kraft und Fahrtechnik verfügt, wird mit sehr hoher Laufruhe, gutem Auftriebsverhalten im Gelände und einem hohen Maß an Sicherheit belohnt. Lockeres Cruisen und kurze Radien verlangen Einsatz. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Kästle BMX 98.

Offpiste-Ski im Test: Nordica Enfocer (planetSNOW-Tipp)

Powder, lange Big-Mountain-Turns und Vollgas – drei Dinge, bei denen der Enforcer voll in seinem Element ist. Hier spielt er seine von Beginn an offensichtlichen Stärken in Form von hoher Tempostabilität und Laufruhe, kombiniert mit sehr angenehmem Auftriebsverhalten aus. Vermittelt stets ein hohes Maß an Sicherheit. Dicke Oberschenkel sind ein Muss. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Nordica Enforcer.

Offpiste-Ski im Test: Rossignol S3

Einfach draufstellen, ein wenig die Knie kippen, und schon dreht der S3 ohne große Kraftanstrengung in die Kurve. Ein super spielerischer Ski für die ersten Offpiste-Ausflüge. On- und Offpiste perfekt für kurze Schwünge bei niedrigem bis mittlerem Tempo. Hier liegt der Ski stabil und schwimmt schön auf. Sobald es etwas rasanter zugeht, wird der Ski unruhig. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Rossignol S3.

Offpiste-Ski im Test: Salomon Sentinel

Kurze, mittlere oder lange Radien, hohes oder gemäßigtes Tempo – der Sentinel macht alles mit, ohne Schwächen zu zeigen. Wenn überhaupt, dann fehlt es ihm ein wenig an der Spritzigkeit im Pisteneinsatz. Dafür pflügt der Ski sicher und seriös durch alle Schneearten, schwimmt schön auf und vermittelt selbst im hohen Tempobereich viel Vertrauen. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Salomon Sentinel.

Offpiste-Ski im Test: Scott Venture (planetSNOW-Tipp)

Sportlich, kraftvoll und breitbandig sind die Schlagworte, mit denen sich der Venture beschreiben lässt. Der Ski fordert seinen Fahrer, braucht etwas Kraft- und Technikeinsatz – belohnt einen dann jedoch durch enorme Spurtreue, vor allem bei langen Schwüngen und hohem Tempo und verleiht ein hohes Maß an Sicherheit. Super für epische Big Mountain-Lines. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Scott Venture.

Offpiste-Ski im Test: Stöckli Stormrider 95

Skischuhe und Bindung richtig zu- machen – und los geht die stürmische Fahrt mit dem Stormrider 95. Der Ski liebt es gefahren zu werden, und das wenn möglich schnell und meist in langen Radien. Hier spielt er seine Stärken in Form von stoischer Laufruhe und Tempofestigkeit und hohem Auftriebsvermögen voll und ganz aus. Auf der Piste liebt er lange Turns. + Hier gibt es alle Skitest-Infos zum Stöckli Stormrider 95.

Offpiste-Ski im Test: Völkl Mantra

Der Mantra lässt sich sowohl spielerisch als auch sportlich direkt fahren und überzeugt durch seine Agilität, gepaart mit hoher Laufruhe und Tempofestigkeit. Egal ob kurze, mittlere oder lange Radien, schnell oder langsam gefahren – der Ski macht alles mit. Er schwimmt schön auf, verleiht Sicherheit und ist auch auf der Piste schön breitbandig. + Hier gibt alle Skitest-Details zum Völkl Mantra.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Ski-Test: 14 Offpiste-Ski für 2011/2012