12 Racecarver-Ski 2015 im Test

Skitest: Die 12 besten Racecarver 2015

Foto: Völkl Test Skitest Racecarver Ski Carver

Fotostrecke

Wie auf Schienen durch die Kurven carven, die berauschende Geschwindigkeit erleben und die dabei entstehenden Fliehkräfte bewältigen und auskosten – Erlebnisse, die man mit den Racecarvern tagtäglich erfahren kann.
Zu den getesteten Produkten

Für einen ICE-Zugführer bedeutet die Fahrt mit Geschwindigkeiten jenseits von 300 Stundenkilometern Berufung, Freude und wahrscheinlich auch einen gewissen Adrenalinkick. Und genau diesen Kick suchen Skifahrer, deren vornehmliches Ziel es ist, so schnell wie möglich von A nach B zu kommen und dabei wie auf Schienen Kurve an Kurve zu reihen.

Must-have für Speed-Junkies

Die dafür passenden Hochgeschwindigkeits-Fortbewegungsmittel sind die Racecarver der aktuellen Saison. Zwar haben die Ski etwas mehr Abstand zu ihrem „Ziehvater“, dem Riesenslalom-Rennski genommen und präsentieren sich fast durch die Bank gutmütiger und breitbandiger vom Einsatzgebiet, aber trotzdem sind die Ski, mit Mittenbreiten zwischen 66 und 74 Millimetern unter der Bindung, für sportlich ambitionierte Skifahrer immer noch das „must-have“.

Schmalere Taillierung

Die im Vergleich zu Allmountainski und Sportcarvern schmalere Taillierung ermöglicht eine direkte Fahrperformance, und zusätzliche Titanal-Einlagen im Ski oder Dämpfungselemente und Aufbauten auf dem Ski sorgen für präzise Steuereigenschaften, eine hohe Laufruhe und Tempofestigkeit. Nachdem fast alle anderen Kategorien zu 90–100 Prozent mit Rocker-Modellen besetzt sind, kommt ein Drittel der Racecarver noch – oder wie der Blizzard WRC wieder – ohne Rocker- Technologie daher. Das spiegelt die verschiedenen Philosophien der Hersteller in diesem Segment wider. Dass die Entscheidung für oder gegen die Rocker-Technologie nicht zwangsläufig Auswirkungen auf die sportliche Fahrperformance der Ski hat, zeigen die Ergebnisse unseres in Obergurgl durchgeführten planetSNOW-Skitests.

Mit und ohne Rocker

Der rockerlose Head WC Rebels i. Speed hat die Tester durch seine hochsportlichen Eigenschaften ebenso überzeugt wie der mit einem leichten Rocker ausgestattete Nordica Dobermann GSR Evo. Die beiden Ski sind echte Feuerzeuge, die aktiv gefahren werden wollen, ihrem Fahrer dann aber auch enorm viel Fahrspaß zurückgeben. Deutlich komfortabler, aber trotzdem mit dem nötigen sportlichen Touch versehen, präsentierten sich die ebenfalls mit dem begehrten planetSNOW-Tipp ausgezeichneten Blizzard WRC Racing Suspen- sion und der Völkl Racetiger GS Uvo. Im Vorjahr noch mit Rocker ausgestattet, ging Blizzard den Schritt zurück, ohne dass der Ski dabei an Breitbandigkeit eingebüßt hat. Der Völkl überzeugte die Tester durch seine gleichfalls sportlichen wie genussvollen Fahreigenschaften, die einem den ganzen Tag über Spaß bereiten.
Wenn Sie also nicht nur stilvoll und schön, sondern auch rasend schnell von A nach B kommen wollen, dann greifen Sie zu den Ski der Racecarver-Kategorie. Wir können Ihnen garantieren, dass Ihre Fahrt auf bestens präparierten, weitläufigen Pisten mit diesen Ski alles andere als langweilig werden wird!

03.12.2014
Autor: Florian Schmidt
© planetSNOW
Ausgabe 2014/2015/2014/2015