11 Rocker-Ski im Test

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Atomic Atomic Affinity Air

Rocker-Ski im Test: Atomic Affinity Air

Dank des leichten Front-Rockers präsentiert sich der Affinity Air als super leichtgängiger und spielerisch zu fahrender Ski, der perfekt für Einsteigerinnen und Genuss-Fahrerinnen geeignet ist. Auch bei weicherem Schnee schwimmt die Schaufel gut auf, verleiht Sicherheit – solange das Tempo nicht zu hoch und die Radien nicht zu lang werden. Wenn es rasanter und sportlicher zugeht, fehlt das Potenzial. Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski Atomic Affinity Air.

Rocker-Ski im Test: Elan Amphibio Waveflex 12 (planetSNOW-Tipp)

Die innovative Rocker-Technologie des Amphibio WF 12 mit Rocker-Profil an der Außenkante und klassischer Vorspannung auf der Innenseite sorgt für einen spielerischen Kurveneinzug, ohne dabei an Stabilität und Spurtreue im Kurvenverlauf einzubüßen. Der breitbandige Allrounder hat sportliches Potenzial, wenn man ihn aktiv und mit etwas Kraft auf der Kante fährt. Liegt satt bei mittleren und längeren Radien. Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski Elan Amphibio Waveflex 12.

Rocker-Ski im Test: Fischer Motive 76

Der Motive 76 ist ein spielerischer Ski für Allmountain-Einsteiger, dessen Stärken vor allem im unteren Tempobereich und bei kurzen Radien zum Vorschein kommen. Hier dreht der Ski – auch dank der Rocker-Technologie – angenehm leicht und ohne großen Krafteinsatz, egal ob auf der Kante gefahren oder gedriftet. Sobald das Tempo höher und die Radien größer werden, gehen Sicherheit und Laufruhe zurück. Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski Fischer Motive 76.

Rocker-Ski im Test: K2 Force

Mit dem Force bekommen Sie einen extrem breitbandigen Ski, der sich ebenso genussvoll wie vielseitig fahren lässt. Hier finden Anfänger, die einen leichtgängigen, sehr drehfreudigen Ski suchen einen ebenso zuverlässigen Partner wie Fortgeschrittene, die mit sehr wenig Kraftaufwand sportlich über die Pisten cruisen möchten und sich dabei hauptsächlich im unteren und mittleren Radien- und Tempobereich bewegen. Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski K2 Force.

Rocker-Ski im Test: Kästle BMX 78

Ausgestattet mit einem leichten Front-Rocker präsentiert sich der BMX 78 als angenehm leichtgängiger und variabler Pisten-Allrounder, der auch bei etwas Neuschnee oder weicheren Pisten zum lockeren Cruisen gut geeignet ist. Wenn es jedoch etwas sportlicher und rasanter zugeht, fehlen ihm die erhoffte Laufruhe und der absolute Kick. Lässt sich mit hohem Driftanteil locker leicht steuern. Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski Kästle BMX 78.

Rocker-Ski im Test: Nordica Fuel XCT N Sport

Die etwas schmälere Taille des Fuel XCT N Sport macht den Ski zu einem Allmountain-Modell, das trotz überraschend leichtem Gewicht seine Stärken in Form von Tempofestigkeit und Spurtreue vor allem auf der präparierten Piste ausspielt. Der Ski benötigt recht wenig Krafteinsatz, liegt auch im Offpiste-Einsatz schön stabil und überzeugt durch seine ausgewogene Abstimmung und fehlerverzeihende Harmonie. Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski Nordica Fuel XCT N Sport.

Rocker-Ski im Test: Nordica Burner XCT N Sport

Mit dem Burner XCT N Sport kann man die Oberschenkel zum Glühen bringen – wenn man will. Im Allgemeinen präsentiert sich der Ski jedoch als wahrer Alleskönner, der sich mit wenig Kraftaufwand super schön sportlich und agil fahren lässt. Auf der Piste liegt er satt, ohne an Spritzigkeit zu verlieren. Im Gelände schwimmt der Ski schön auf und vermittelt vom ersten Schwung an Sicherheit. Einfach gelungen! Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski Nordica Burner XCT N Sport.

Rocker-Ski im Test: Salomon X-Kart

Der X-Kart bringt längst in Vergessenheit geratenes Funcarver-Feeling zurück. Hier gilt: Die Knie kippen und sich leicht in die Kurve legen – den Rest der kurvenreichen Achterbahnfahrt übernimmt der Ski. Dieser beißt sich, vor allem bei kurzen und mittleren Radien, wie eine Fräse in die frisch präparierte Piste. Wer kompromisslos auf der Kante Radien in den Hang zirkeln möchte, wird mit dem Ski seine Freude haben. Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski Salomon X-Kart.

Rocker-Ski im Test: Scott Luna

Der Luna ist ein Ski für Liebhaberinnen kurzer bis mittleren Schwungradien – und das im Gelände ebenso wie auf der Piste. Fast von alleine zieht er hier in die Kurve, erfordert minimalen Kraftaufwand und steuert präzise. Sobald die Radien jedoch länger werden, verliert der Ski an Laufruhe und Präzision. Schwimmt im Gelände angenehm auf und ist damit bei verschiedensten Schneearten eine gute Wahl. Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski Scott Luna.

Rocker Ski im Test: Völkl Code Speedwall

Der Code Speedwall gewinnt dank seiner Rocker-Technologie an Agilität, ohne dabei an Sportlichkeit und Tempofestigkeit einzubüßen. Ob rasant auf der Kante gecarvt oder leicht gedriftet gefahren – der Ski überzeugt durch seine Breitbandigkeit und den sportlichen Anspruch. Hier wird der ambitionierte Fahrer mit nicht ganz so dicken Oberschenkeln ebenso seine Freude haben,0 wie der echte Racer. Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski Völkl Code Speedwall.

Rocker-Ski im Test: Völkl Code PSI

Trotz des Tip- und Tail-Rockers, der in den Code PSi integriert ist, liegt der Ski satt und straff abgestimmt im Schnee. Bei mittleren und langen Radien im mittleren bis hohen Tempobereich offenbart der Ski seine sehr sportlichen Eigenschaften, lässt dabei allerdings die aufgrund der Konstruktion erhoffte Spritzig- und Breitbandigkeit vermissen. Ein Ski für Tempoliebhaber mit kräftigen Beinen. Hier gibt's alle Skitest-Details zum Rocker-Ski Völkl Code PSI.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Test: 11 Ski mit Rocker-Technik