In Bildern: Freeriden in Haldigrat/Schweiz

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Marius Schwager Schweiz, Haldigrat, Freeride, Ski

Bei Anruf Lift

Sollte der Lift stillstehen, einfach Kurt Mathis anrufen: Der Besitzer der Haldigrat-Bahn wirft die Sessel vom Gipfel aus an. Preis für zwei Fahrten: 20 sFr.

Auf dem Weg zum Freeride

In vier einzelnen Gruppen schweben die Sessel den Haldigrat hinauf.Zum Einstieg brensen sie ab. Liftkapazität: stolze 55 Personen pro Stunde.

Endlich oben, im Freeride-Paradies

Die Schweiz, wie sie leibt und lebt: Der Haldigrat ist ein echtes Freeride-Paradies.

...und runter auf Freeride-Ski

Traum für Powder-Jäger: Am Haldigrat warten lange, steile Nordhänge sowie viele Rücken, Mulden und Cliffs.

Kurt Mathis, Besitzer eines Skigebiets mit Lift...

...ist ein ganz spezieller Typ, der im Ort nicht nur Fürsprecher hat. Daher sollte man sich an die Regeln halten, um auch zukünftig noch ungetrübten Powder-Spaß genießen zu können.

Die Ski laufen lassen...

... im Tiefschnee am Haldigrat.

Mehr Leute an Powder-Days

Als Kurt Mathis das Gebiet vor zehn Jahren übernahm, waren auch an Powder-Days kaum Leute unterwegs. Das hat sich geändert.

Von Niederrickenbach...

...marschiert man gut eine halbe Stunde zur Talstation der Sesselbahn.

Ungewöhnliche Berge...

...erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: Am Haldigrat sollte man viel Zeit mitbringen.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Reisetipp Schweiz: Freeriden in Haldigrat