Skifahren im Libanon

Freeriden im Libanon - das sollten Sie wissen

Ski fahren unter der Sonne Arabiens. Was recht verrückt klingt, ist für einen kleinen Teil der arabischen Oberschicht ein beliebtes Luxusvergnügen. Auch Freerider und Tourengeher finden im Libanon ansprechende Berge. Morgens Ski fahren, nachmittags im wohltemperierten Mittelmeer baden und sich bei Cocktails sonnen – das ist kaum anderswo so einfach zu realisieren wie im Libanon!

Skigebiete
Im Libanon gibt es derzeit sechs Skigebiete. Das größte und modernste Gebiet des Landes ist Mzaar-Kfardebian, 45 Autominuten vom Beiruter Stadtzentrum entfernt. Knapp 20 Skilifte meist älterer Bauart und etwa 80 Pistenkilometer bieten ansprechendes Skivergnügen. Die beste Übersicht über die Skigebiete sowie eine große Auswahl an Hotels findet man unter www.skileb.com

Freeriden
Das Gelände in Mzaar-Kfardebian ist eher hügelig, bietet aber einige angenehme und offensichtliche Varianten. Von der Bergstation am Dome du Mzaar winken satte Freeride-Hänge. Bei den Einheimischen von der „Republic of Snowboarding“ nach Tipps zum Taxiservice fragen (www.facebook.com/ROS.LEBANON). Im weiten Kessel von The Cedars bieten die Hänge bis zu 1000 Meter Höhenunterschied. Die Freeride-Möglichkeiten sieht man vom Parkplatz.

Unterkünfte
In Mzaar-Kfardebian gibt es von einfachen Gruppenzimmern (ab ca. 35 Euro) bis zum 5-Sterne-Luxus-Hotel mit hoteleigenem Lift alles, was das Herz begehrt. In den anderen, kleineren Skigebieten ist die Auswahl begrenzt. Weitere geöffnete Unterkünfte (nicht alle sind ständig in Betrieb) sucht man am besten vor Ort.

Foto: Marius Schwager Ski Skifahren Freeride Libanon Berg Mittelmeer

Tagsüber Skifahren in den Bergen, abends das Nachtleben in Beirut erleben.

Tipps
Mzaar-Kfardebian: Hotel Aux Cimes du Mzaar – hochwertiges Hotel direkt an den Skipisten, zuvorkommender Service, Schneemobilverleih, Sonnenterrasse (www.auxcimesdumzaar.com).?The Cedars: Tiger House Hostel – günstige, einfache private Unterkunft, dafür mit hausgemachtem libanesischem Essen und optionalem Taxiservice (in der Rue Cedre in Bcharre).

Anreise
Libanon liegt am östlichen Mittelmeer und nördlich von Israel. Die Anreise erfolgt am besten per Flugzeug, ab ca. 200 Euro, z. B. mit Pegasus Airlines ab München. Von den meisten deutschen Flughäfen gehen Flüge nach Istanbul, dort umsteigen nach Beirut. Die beste Reisezeit ist Januar bis März.

Transport
Öffentlicher Transport ist weitestgehend möglich. Diese Art zu reisen erfordert aber viel Kommunikation, da die Informationslage sehr schlecht ist. Öffentliche und private Busse bedienen auch die ländlichen Strecken und führen zu den meisten Skigebieten. Taxipreise sollte man am besten im Voraus verhandeln. Informationen zu den Taxidiensten erhält man in den Unterkünften. Der Preis für eine Taxifahrt von Beirut-City bis Mzaar-Kfardebian beträgt 50 bis 60 US-Dollar für die einfache Strecke. In kleinen Gruppen und in Skigebietsnähe funktioniert auch das Hitchhiken recht gut.

Geld
Bezahlt wird vor Ort mit US-Dollar oder Libanesischem Pfund (fester Wechselkurs). Kreditkarten werden fast überall akzeptiert; die Bezahlung mit Euro ist teilweise ebenfalls möglich. Touristenvisa (Gültigkeit einen Monat) werden für Mitteleuropäer direkt am Flughafen ausgestellt. Wichtig allerdings: Im Reisepass darf kein israelisches Visum vermerkt sein!

Reisewarnungen
Die Skigebiete liegen alle im relativ sicheren zentralen Teil Libanons. Man sollte aber unbedingt die aktuelle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes und der Botschaften einholen und beachten (www.auswaertiges-amt.de).

Ausgehen
Zum Feiern empfehlen sich die Beiruter Bezirke Gemmayzeh und Hamra. Alle Lokalitäten in Libanons Hauptstadt bieten mitteleuropäischen Standard. Internationales Renommee besitzen der Club B 018 (www.b018.com) und die Sky Bar (www.sky-bar.com) – Achtung, es gibt hier lange Wartelisten!

22.10.2013
Autor: Marius Schwager
© planetSNOW
Ausgabe 02/2013