9 Top-Skigebiete in Europa

In diesen Skigebieten lohnt sich der Skiurlaub - Passo Tonale

Dank der Höhenlage kann man auf den Gletscherpisten am Passo Tonale von Ende Oktober bis Mitte Juni Ski fahren – und das auf sonnigen Bergflanken mit einem wunderschönen Blick auf die Brenta-Dolomiten. Und wenn sich die Tiefdruckgebiete vom Mittelmeer an der Passhöhe entladen, verwandelt sich das Skigebiet in ein wenig überlaufenes Tiefschneeparadies.

Pistenzauber
Das Besondere an dem Skigebiet „Adamello“, das sich über die Orte Tonale, Ponte di Legno und Temù erstreckt, sind die krassen Gegensätze der Skimöglichkeiten. Rund um den Presena-Gletscher findet man reichlich anspruchsvolles, generell nordseitig ausgerichtetes Gelände: Die kurzen, aber knackigen Gletscherpisten, auf denen häufig Rennteams trainieren, und die schwarze Piste „Paradiso“, die auf knapp drei Kilometer Länge 737 Höhenmeter vernichtet. In Temù und Ponte di Legno bieten sich Könnern steile Waldabfahrten, die vor allem bei schlechtem Wetter eine gute Alternative sind. Einsteiger und Genussfahrer vergnügen sich auf den breiten, flachen Pisten auf der anderen Talseite – oder genießen die Piste vom Valbione in Ponte di Legno.

Familienglück
Die elf breiten, sonnigen, sicheren und sanft abfallenden Übungslifte unterhalb des Cima Cadi sind geradezu perfekt für Kinder und liegen fast alle in der Nähe der Hotels. Die Wege sind kurz, die Abwechslung groß und die Sessellifte teilweise kindersicher. Die Kleinen werden im Kindergarten „Fantaski“ oder der Skischule bestens betreut. Im Kinderland, auf der Wellenbahn, dem Abenteuerparcours oder der Tubingbahn ist Langeweile ein absolutes Fremdwort. Schonend für den Geldbeutel ist die Tatsache, dass Kids bis 8 Jahre mit den Eltern komplett kostenfrei fahren.

Tiefschneeträume
Wenn der Schnee von Süden kommt, kommt er reichlich. Dann verwandelt sich das Skigebiet am Passo Tonale in ein vielseitiges Powder-Revier mit leicht erreichbaren Varianten – z.B. der gemütlichen Route durch das Val del Larice von der Bleis-Bergstation, der langen Abfahrt vom Gletscher durch das Val Presna oder die steile Rinne „Canalone del Diavolo“ direkt ab der Paradiso-Bergstation. Totale Einsamkeit findet man auf der einstündigen Skitour von der Gipfel-Bergstation zum Pisgana-Gletscher.

Partystimmung
Klassische Après-Ski-Hütten gibt es nicht, dafür trifft man sich abends in Tonale in den zahlreichen Discos, Bars und Kneipen, in denen bis tief in die Nacht hinein gefeiert wird. Weitaus gemütlicher und charmanter als der Retortenort Tonale präsentiert sich allerdings das gewachsene lombardische Bergdorf Ponte di Legno.

Tipps
Unbedingt eine Hundeschlittentour oder einen Kurs machen – mit den Huskys durch den Schnee zu stöbern, vermittelt einen völlig anderen Blickwinkel auf Berge und Schneelandschaft.

Aber ...
... die ernüchternde Architektur der Retortensiedlung Tonale hat wenig mit einem idyllischen Alpendorf zu tun, und oben auf dem Gletscher fegt oft der Wind über die Pisten.

Facts

Wo? Trentino/Italien
Warum? Sanfte, sonnige Almhänge, knackige Gletscherpisten sowie schöne Touren- und ungestörte Freeride-Möglichkeiten in schneesicherer Höhenlage, Übungslifte direkt vor der Hoteltür und regionale, italienische Küche.

Höhenlage: 1121 bis 3016 m
Pistenkilometer: 100 (20 km leicht, 64 km mittel, 16 km schwer)
Anzahl Lifte: 30
Beschneibarkeit: 90%
Schneesicherheit: +++++
Tagesskipass: 31 Euro
Infos: www.valdisole.net

22.10.2013
Autor: Malin Auras
© planetSNOW
Ausgabe 02/2013