Boom beim Wintercamping

Foto: Hymer Boom beim Wintercamping
Immer mehr Menschen begeistern sich für Wintercamping als Alternative zur Unterbringung in Hotels oder Pensionen.

Laut Statistischem Bundesamt Wiesbaden ist die Zahl der Wintergäste auf Deutschlands Campingplätzen in den letzten fünf Jahren kontinuierlich gestiegen. Von Dezember 2016 bis Februar 2017 waren es rund 217.200 Gäste, das sind ganze 86 Prozent mehr als in der Wintersaison 2011/12.

Gründe fürs Wintercampen

Gründe für das Wintercamping gibt es viele. Insbesondere in den Weihnachtsferien steigen die Übernachtungspreise in Hotels und Pensionen sehr stark an, trotzdem sind beliebte Ziele häufig schon ein bis zwei Jahre im Voraus ausgebucht. Auf Campingplätzen lassen sich hingegen oft noch kurzfristig freie Stellplätze finden.

Viele Campingplätze in Skigebietsnähe bieten alle möglichen Services und Annehmlichkeiten, die genau auf die Bedürfnisse der Gäste in der kalten Jahreszeit ausgerichtet sind. Sie verfügen über Trocknungsmöglichkeiten für die Ausrüstung sowie Wellness? und Fitnessangebote. Nicht zu vergessen: der freie Panoramablick auf die Berge, die direkte Nähe zur Natur und die oftmals fußläufige Entfernung zu Skilift und Loipe.

Heizung per App einschalten

Wintercamping stellt auch hohe Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Reisemobilen und Caravans. Ob Isolation, Heizung und Wasserversorgung: Dank der fortschreitenden Digitalisierung können Hersteller das mobile Reisen noch angenehmer gestalten. In vielen Modellen lassen sich zum Beispiel Heizung und Klimaanlage per App auf mobilen Endgeräten steuern: Einfach auf dem Heimweg von der Piste die gewünschte Temperatur ans Reisemobil senden und schon wird man bei der Ankunft von wohltuender Wärme empfangen.

Test: Tourenski Boots und Bindungen

Test: Die besten Allmountain-Ski 2018

Test: Racecarver, Modelljahr 2018

Gratis-Download: Skitouren-Extra als pdf

12.12.2017
Autor: planetSNOW
© planetSNOW