Bilder aus dem Film "Sliding Fire" mit Sam Smoothy & den Brüdern de le Rue

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Collab Creative / The North Face

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Vor der spektakulären Abfahrt wurde der Vulkan erstmal begutachtet. Und keine Frage: er ist definitiv respekteinflößend!

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Im neuen Film „Sliding Fire“ rasten die drei Freerider hier auf einer dicken Schicht aus Asche ins Tal. Dabei ließen sie sich auch von herumfliegendem, geschmolzenem Gestein und Staubstürmen nicht aufhalten.

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Die drei Freunde reisten mit Equipment von The North Face auf die Südseeinsel und übernachteten dementsprechend im The North Face Homestead Dome 3.

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Auch von ihrem Schlafplatz aus zeigt sich die Macht und Gewalt des Vulkans. Nach einer mehr oder weniger ruhigen Nacht beginnt der Aufstieg.

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Am Fuße des Vulkans wird schon mal getestet, wie sich die Ski auf der Ascheschicht verhalten, ehe es dann downhill ernst wird.

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Der Aufstieg ist anstrengend, doch die Hoffnung auf eine gute Abfahrt spornt an.

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Sam Smoothy sagt später über die Abfahrt: "Für mich war das alles sehr surreal, als ob man das auf keinen Fall tun sollte. Deine Ski laufen einfach nicht normal und es ist sehr anstrengend. Du versuchst Deinen gesamten Körper anzuspannen, um alles zusammenzuhalten. Dazu kommt noch die mentale Seite – man hört den lebendigen Vulkan hinter sich, wenn man in der Nähe des Gipfels steht."

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Dennoch lassen sie sich auch von herumfliegendem, geschmolzenem Gestein und Staubstürmen nicht aufhalten. "Der Boden vibriert unter den Füßen und Du starrst nach oben in einen Sturm aus Asche und Steinen, der gerade auf Dich herabregnet. Das Ganze wird dann noch vom Wind angepeitscht und man versucht nur noch das umherfliegende Gestein zu sehen, bevor es dich trifft.", schildert Smoothy das Erlebnis.

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Und trotzdem darf es gerne noch ein zweites Mal sein. Bei diesem Foto vom Aufstieg wird die karge Gewalt des Vulkans deutlich.

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Trostlos sieht es aus, völlig im Kontrast zum rein-weißen Schnee. Diese extremen Herausforderungen verlangten auch dem Equipment einiges ab, das während des Trips ganz schön ramponiert wurde.

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Smoothy erklärt: "Meine Skier wurden total ruiniert und bis zum Kern abgewetzt. Die Drohnen wurden bei ihren Flügen durch die Aschewolken regelrecht vermöbelt, aber das schlimmste waren die Kameras. Die Linsen wurden zerkratzt und die Objektive ließen sich kaum noch einstellen, weil sie voller kleiner Steinchen und Asche waren. Alles musste zurückgeschickt werden, um es zu reinigen und zu reparieren, weil es völlig kaputt war."

Sam Smoothy und Kollegen beim Ritt auf dem Vulkan

Und doch war es das alles im Nachhinein wert. Das ganze Erlebnis ist unter dem Titel "Sliding Fire" ab dem 14. Februar 2017 als Film zu sehen.

Weitere Infos zur Expedition gibt es auch auf www.thenorthface.de.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Ritt auf dem Vulkan - mit Sam Smoothy