Bayerns Skigebiete

Bayerns schönste Skipisten

Foto: www.bayern.by - Jan Greune
Sportlich bis genussvoll: Bayerns Pistenvielfalt beeindruckt. Außerdem: die Top-Skitouren im Freistaat ...

Abfahrtsträume

Im freien Fall: Garmisch-Partenkirchen
Die Kandahar-Abfahrt ist ein Mythos: Als eine der steilsten Pisten der Welt sorgt sie mit 92% Gefälle sogar bei Wintersportprofis für ausreichend Adrenalin. Der anspruchsvollste Streckenabschnitt wird nicht umsonst "Freier Fall" genannt. Spaß hat man hier nur mit entsprechendem Know-how, auch wenn sich die schwierigsten Stellen der Route umfahren lassen. Das klopfende Herz beruhigt man nach der Abfahrt am besten in der Skibar "Kandahar 2" mit einem Glühwein oder Kaffee und Kuchen.

Steiler Freeride: Oberammergau
Wer den Abfahrtsklassiker am Nordhang des Labers wagen will, nimmt die Laberbergbahn oder wählt den gemütlichen Aufstieg über die Soila-Alm. Am Gipfel (1682 m) angekommen, genießen Wintersportler bei gutem Wetter den Panoramablick auf die umliegenden Berge, bevor sie sich auf die nicht präparierte Piste stürzen. Nur Skifahrer mit trainierten Waden trauen sich auf die 42°-Steigung der steilsten Skiroute Deutschlands.

Tiefschneegenuss: Mittenwald
Verhältnisse wie in Kanada: Im Dammkar hält sich der Schnee über lange Zeit pulvrig. Zudem schätzen Freerider die Länge der unpräparierten Strecke – mehr als sieben Kilometer. Der Hang beginnt auf 2244 Metern und schlängelt sich zwischen rauen Felsen gen Mittenwald. Den Start der Route erreicht man über die Karwendelbahn mit anschließendem Fußmarsch durch einen eigens für die Dammkarabfahrt geschlagenen Stollen.
Gipfeltreffen

 

Foto: Oberstdorf Tourismus – ek photo

Gipfeltreffen: Oberstdorf
Vom Nebelhorn aus haben Wintersportler einen spektakulären Blick auf über 400 Gipfel in der Umgebung. Mit dieser Aussicht und besten Schneeverhältnissen zieht man seine Schwünge bis nach Oberstdorf – insgesamt siebeneinhalb Kilometer Talabfahrt warten hier auf die Wintersportler. Dort endet der Skitag allerdings noch lange nicht, denn das Gebiet bietet präparierte Hänge auf insgesamt 13 Kilometern, aber auch leichten Zugang zu Abfahrten abseits der Piste.

Top-Skigebiete für ...

Sonnenhungrige
Auf der Zugspitze ziehen Wintersportler ihre Kurven fast immer in der Sonne. Der höchste Berg Deutschlands ragt selbst bei schlechtem Wetter häufig aus den Wolken heraus. Durch den Schneeferner-Gletscher herrschen hier bis zu sechs Monate im Jahr beste Schneeverhältnisse. Einige Hänge starten auf 2720 Metern – das Skigebiet ist somit das höchste Deutschlands. 20 Pistenkilometer mit leichten bis mittelschweren Abfahrten warten auf die Skiläufer. Sonnencreme nicht vergessen!

Sparfüchse
Das Skigebiet Winklmoosalm bietet zu günstigen Konditionen abwechslungsreiche Skihänge: Anfänger und erfahrene Skifahrer finden hier die passenden Pisten. Der ADAC zeichnete deshalb das Gebiet bei Reit im Winkl im Chiemgau zwei Jahre in Folge für das gute Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Insgesamt 14 moderne Lifte bringen Wintersportbegeisterte auf über 44 Kilometer präparierte Piste. Die 9 Kilometer lange Talabfahrt nach Seegatterl sollte man auf keinen Fall verpassen!

Familien
Für kleine Skibegeisterte bietet Sankt Englmar im Bayerischen Wald lange und zumeist flache Abfahrten. Eltern haben ihre Kinder dabei gut im Blick. Auch die älteren Geschwister müssen sich nicht langweilen, denn für sie gibt es rote und schwarze Pisten. Wer keine Lust mehr hat, auf Brettern zu stehen, steigt auf den Schlittenhang am Kurpark um. Spätestens danach knurrt der Magen – nicht nur bei den Kleinen. Die Hütten der Gegend servieren zünftige Mahlzeiten für jeden Geschmack.

Die schönsten Skitouren abseits der Piste

25.10.2016
© outdoor