Ski-Test: 23 Carvingski für 2012 / 2013

Ski für Sportfreunde und Komfort-Skifahrer


Zur Fotostrecke (23 Bilder)

Sport- und Genusscarver im planetSNOW-Test
Foto: Völkl
Mit Ski der Kategorien Sportcarver und Genusscarver lassen Sie es entweder sportlich rasant oder entspannt und gemütlich angehen. planetSNOW hat 23 Carvingski getestet - hier gibt's die Ergebnisse.
Zu den getesteten Produkten

In einem sportlich abgestimmten, tiefergelegten Sport-Coupe über die Autobahn schießen oder genüsslich in einem Cabriolet durch die Landschaft cruisen – die Vorlieben unter Autofahrern sind so vielfältig wie die Produktpaletten der unzähligen Hersteller.

Für die einen ist ein hart abgestimmtes Auto, dessen Setup für eine satte Straßenlage sorgt, das höchste der Gefühle. Für die Genussfraktion zählt das Landschaftserlebnis, sich die Haare um die Ohren wehen zu lassen und die frische Luft einzuatmen. Zwei Fraktionen, die es nicht nur auf der Straße, sondern auch unter den Skifahrern gibt.

Die einen, die mit dem Öffnen der Lifte am Start sind und Pistenkilometer um Pistenkilometer abreißen – und dabei die Kanten ihrer Sportcarver-Ski zum Glühen bringen. Und die anderen, die nach einem ausgedehnten Frühstück und der Auffahrt mit der Gondel erst einmal die spektakuläre Aussicht auf die umliegenden Berggipfel genießen – um dann locker und gemütlich auf ihrem Genusscarver-Ski in Richtung Tal zu cruisen.

Sportcarver und Genusscarver sind Ski für Pisten

Während die Genussmodelle extrem spielerisch und fehlerverzeihend sind, wird bei der Sportcarvern der ambitionierte Charakter von Beginn an deutlich. "Wenn man sich den Aufbau, die Geometrien und die Radien der Ski im Vergleich zu den Modellen der Allmountain- oder Genuss-Kategorie anschaut, dann sind die Sportcarver deutlich sportlicher angesiedelt", erläutert Helge Kravatzky aus dem planetSNOW-Test-Team.

Gleichzeitig sorgen Hightech-Materialien dafür, dass der Ski auch bei hohem Tempo stabil bleibt und sich präzise steuern lässt. Die Kombination aus sportlich aggressivem Innenleben und dem – im Vergleich zu Racecarver- und Slalomcarver-Ski – meist dezenteren Äußeren, macht die Ski zu wahrhaft vielfältigen Liebhaberstücken. Dank der eingesetzten Technologien und Dämpfungssysteme verfügen die Sportcarver über eine hohe Breitbandigkeit, die Fortgeschrittenen und Könnern variable Schwungformen auf der Piste, gerne auch mit etwas höherem Tempo, ermöglichen.

Gemeinsam mit den Sportcarvern haben die Genusscarver den Einsatzbereich. Es handelt sich bei beiden Gattungen um reine Pistenski, die den einen oder anderen Ausflug in sanftes Gelände mitmachen – dafür originär jedoch nicht konzipiert sind.

Rocker-Technologie macht den Ski agiler

Während die Sportcarver die ambitionierten Skifahrer ansprechen, denen ein Racecarver oder Slalomcarver zu aggressiv ist, sind die Genusscarver-Ski optimal für die große Gruppe der Einsteiger, Wiedereinsteiger, Gelegenheitsskifahrer und all diejenigen, bei denen der Genuss vor den sportlichen Ambitionen steht.

Also Skifahrer, "die ein Skimodell suchen, welches sich leicht drehen und mit wenig Kraftaufwand fahren lässt, gleichzeitig aber auch den einen oder anderen Fahrfehler verzeiht", so Gaby Lerchl aus dem planetSNOW-Test-Team. Die leichten Genusscarver unterstützen das Kurvenfahren, indem sie sich leicht drehen lassen, kraftsparend zu fahren sind und ein hohes Maß an Sicherheit vermitteln.

Egal für welche der beiden Pistenski-Kategorien Sie sich auch entscheiden, ein Großteil der getesteten Modelle kommt mit einer Rocker-Technologie daher, die die Ski agiler macht als traditionell gebaute Ski, ohne dabei große Einbußen in puncto Stabilität und Kantengriff mit sich zu bringen.

Somit sind Sie technisch up to date, und zum großen Fahrspaß fehlt nur noch die richtige Piste. Aber davon gibt es in den Alpen ja fast so viele wie Straßen in Deutschland. Und somit liegt es nun an Ihnen, ob Sie lieber genussvoll dahincruisen oder sportlich rasant die Kanten in den Schnee fräsen.

 

Foto: DSV aktiv

Wir danken den Partner-Hotels des planetSNOW-Skitests:

Hotel Edelweiss Gurgl
Hotel Alpenaussicht Overgurgl


Die Ski in diesem Test:

Autor: Florian Schmidt
© planetSNOW
Ausgabe 03/2012