DSV aktiv

Tipps für den Skiurlaub

So sind Sie perfekt auf den Skiurlaub vorbereitet

Die Feiertage rücken näher, die Berge zeigen sich tief verschneit: Endlich ist es soweit, der lang ersehnte Skiurlaub steht kurz bevor! Eine gute Gelegenheit, vor dem Reiseantritt letzte wichtige Vorbereitungen zu treffen. Auf was es vor der Reise in die winterlichen Berge ankommt, fasst DSV aktiv zusammen.

 

Skiurlaub, Vorbereitung, Planung
Foto: DSV Skiurlaub: Die perfekte Vorbereitung für erholsame Tage auf Ski.

Anreise ins Skigebiet
Die Anreise ins Skigebiet mit Bus oder Bahn ist stressfrei und umweltfreundlicher als eine individuelle Anreise mit dem PKW. Allerdings ist man bei öffentlichen Verkehrsmitteln oder Reiseanbietern an Abfahrtszeiten und -orte gebunden. Flexibler unterwegs ist man mit dem eigenem Fahrzeug.

Bevor es losgeht, empfiehlt sich der Besuch in der Fachwerkstatt, um überprüfen zu lassen, ob das Fahrzeug auch winterfest ist. Also: Winterreifen, Frostschutz für das Kühlwasser und die Scheibenwaschanlage überprüfen und gegebenenfalls Schneeketten besorgen. Und: Autofahrer sollten sich unbedingt über die gesetzlichen Regelungen bezüglich Vignetten, Winterreifen, Maut und Fahrzeuglicht am Tag in den Urlaubsländern informieren.

Ausrüstungscheck vor dem Urlaub
Um vom ersten Urlaubstag an einen ungetrübten Skispaß genießen zu können, sollte man – bevor es losgeht – die
?????Ski-Ausrüstung vom DSV aktiv-Partnergeschäft des Sportfachhandels überprüfen lassen. Eine Auflistung der Partnersportgeschäfte ist im Internet unter www.ski-online.de zu finden.

Scharfe Kanten und gewachste Beläge garantieren nicht nur maximalen Skispaß, sondern erhöhen auch die Sicherheit auf der Skipiste. Ein gut gewarteter und gepflegter Ski ist letztlich auch besser zu fahren und dabei zu kontrollieren. Während des Skiurlaubs kann man den Belag mit Flüssigwachsen und die Kanten mit Schleifgummis nachbessern. Auch ein Bindungscheck ist eminent wichtig, denn nur eine richtig eingestellte Skibindung löst korrekt aus und kann so vor Verletzungen schützen. Die korrekte Bindungseinstellung sollte übrigens generell vor jeder Skisaison neu überprüft werden!

Sind die Ski zu kurz, die Schuhe zu eng, die Kleidung zu klein? Das kann gerade bei Kindern schnell passieren. Deshalb sollten diese Dinge noch zuhause vor der Abfahrt kontrolliert und getestet werden. Dabei bitte beachten: Nach dem Kauf von neuen Skischuhen sollte die Skibindung unbedingt neu eingestellt werden!

Besonderheiten in den Bergen
Skifahren in der Winterlandschaft macht Spaß und hat einen hohen regenerativen Effekt. Doch beim Skifahren in großer Höhe benötigt der Körper viel mehr Flüssigkeit und Nahrung als in der gewohnten Umgebung. Um diesen Bedarf schnell zu decken, sollte man auf der Piste Säfte, isotonische Getränke oder Tees und Energieriegel immer dabei haben. Wegen der stärkeren Sonnenstrahlung bedürfen auch Haut und Augen einer besonderen Aufmerksamkeit: Creme mit hohem Lichtschutzfaktor, Stift für die Lippen und Sonnenbrille schützen. Übrigens: Sonnencreme hilft auch gegen Kälte und sollte im Lauf eines sonnigen Tages mehrfach erneut aufgetragen werden!

Ausweis
Zwar gibt es in der EU kaum mehr Grenzkontrollen, doch ist der Ausweis im Ausland mitzuführen. Auch auf der Skipiste besteht laut FIS-Regeln Ausweispflicht. Dies ist nicht nur lästige Pflicht, sondern es hilft möglicherweise auch Geld zu sparen. Denn einige Skigebiete verkaufen verbilligte Kinder-, Schüler-, Jugend- und Rentnerkarten nur, wenn mit dem Ausweis das entsprechende Alter bestätigt werden kann.

Reiseapotheke
Eine Reiseapotheke gehört zu jeder Urlaubsfahrt, egal ob im Sommer oder im Winter. Mit ihr können kleine Verletzungen oder Erkrankungen selbst versorgt werden. Der Arzt oder die Apotheke des Vertrauens haben bestimmt Anregungen und Tipps, welchen Inhalt eine Reiseapotheke speziell für den Skiurlaub haben sollte. Sportfachgeschäfte bieten vielerorts auch spezielle Erste-Hilfe-Taschen für Skifahrer, die neben Pflastern, Wundkompressen und Binden auch mit einem Dreieckstuch und einer Rettungsdecke ausgestattet sind.

Gut geschützt auf die Pisten
In Deutschland besteht keine Helmpflicht, die Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS), DSV aktiv und der Deutsche Skiverband unternehmen allerdings große Anstrengungen, um die Skifahrer über den Sinn des Tragens von Helmen aufzuklären. Auch geübte Skifahrer können Stürze nicht ausschließen. Ein Helm hilft im Falle eines Unfalls oder Zusammenstoßes, schwerwiegende Verletzungen zu vermeiden. Zusätzlich schützt ein Rückenprotektor den Oberkörper bei Stürzen. Besonders rasantere Fahrer und Fans der Funparks sollten daher an ihre Gesundheit denken und niemals ohne Rückenschutz die Hänge hinunterfahren.

In Italien besteht eine Helmpflicht für Kinder und Jugendliche bis zum Alter von 14 Jahren. Die Polizei ist für die Pistenrettung zuständig und übernimmt gleichzeitig die Kontrolle der Einhaltung dieser Helmpflicht. Wer ohne Helm angetroffen wird, dem drohen der Entzug des Skipasses und ein Bußgeld von bis zu 200 Euro.

Auch auf den kroatischen und slowenischen Skipisten ist Kopfschutz vorgeschrieben. Dort gilt die Helmpflicht für Kinder und Jugendliche bis zu 15 Jahren.

Das gleiche Gesetz gilt auch in unserem Nachbarland Österreich. In der Alpenrepublik wurde die Helmpflicht für Kinder und Jugendliche bis zu 15 Jahren von der Bundesregierung beschlossen, die Umsetzung ist allerdings Aufgabe der Bundesländer. In Niederösterreich besteht Helmpflicht.

In Frankreich, den USA, Kanada und in der Schweiz wiederum besteht noch keine Verpflichtung zum Tragen eines Skihelmes. Allerdings werben Kampagnen verstärkt dafür, den Kopfschutz bei Kindern und Jugendlichen vorzuschreiben.

Tourengehern und Freeridern legt DSV aktiv außerdem dringendst ans Herz, einen Lawinenrucksack sowie ein Lawinenverschüttetensuchgerät, eine Lawinenschaufel und -sonde bei sich zu tragen.

22.03.2013
© planetSNOW