DSV aktiv

So finden Sie den passenden Skischuh

Der richtige Schuh für den Ski

Ein passender Skischuh ist durch nichts zu ersetzen. Wie Skifahrer einen optimal an ihren Fuß angepassten Schuh finden, verraten wir Ihnen hier. Denn passt nicht, gibt‘s nicht!

Fotostrecke: Test: 9 Race-Skischuhe

9 Bilder
Skischu Ski-Schuh Atomic Redster WC130 Race-Skischuh Foto: Hersteller
Skischu Ski-Schuh Dalbello Scorpion Race-Skischuh Foto: Hersteller
Skischu Ski-Schuh Fischer Vacuum RC 4 130 Race-Skischuh Foto: Hersteller

 

Ski Skischuh Innenschuh
Foto: DSV Der Weg zum passenden Skischuh: Auf das richtige Rezept kommt es an.

Kaum fällt der erste Schnee in den Alpen und taucht das Panorama in das unschuldige und wunderschöne Weiß, steigt das Verlangen und das Kribbeln in den Füßen. Endlich wieder sportlich den Schnee auf der Piste mit den neuen Ski in regelmäßigen Kurven durchpflügen. Doch unten am Lift ist das so leichte und schwerelose Gefühl vorüber: Bücken und so schnell wie möglich den fest geschlossenen Skischuh aufmachen, um den brennenden Schmerz, den der alte Skischuh verursacht, zu lindern. Aber wie bei einem guten Essen möchte man das Gefühl nicht nur kurz genießen, sondern mit allen Sinnen das Erlebnis Ski fahren aufsaugen.

Der Vergleich zwischen essen und Ski fahren ist gar nicht so weit hergeholt, zumindest im Zusammenhang mit passenden Skischuhen. Ob Fisch oder Fleisch, Kartoffeln oder Gemüse – diese Zutaten legen die Hersteller durch die Grundkonzepte wie „Race“, „Allround“ oder „Freeride“ fest. Die Gewürze fügen dann die Experten in den Sportgeschäften oder Schuhmachermeister in Form von individuellen Einlegesohlen, angepassten Schalen oder geschäumten Innenschuhen hinzu. Und wie beim guten Essen kommt es auch bei der Anpassung des Skischuh immer mehr auf die richtige Temperatur an. Schon sehr lange sind Innenschuhe verfügbar, die aufgrund von thermoelastischen Materialien mehrfach an den Fuß angepasst werden können.

Da sich aber das thermoelastische Material kaum ausdehnen kann, wird die Anpassung mit dieser Art von Innenschuh eher in einem Ausweichen nach den Druckverhältnissen im Skischuh ausfallen. Das bedeutet, dass sich der Innenschuh an den Stellen mit hohem Druck weitet, doch an den Stellen, an denen der Druck zu niedrig ausfällt, das Volumen im Innenschuh nicht verkleinert werden kann. Das funktioniert nur durch Schäumen der Innenschuhe, indem der Druck des einströmenden Schaums sich um die Form des Fußes im Innenschuh legt. Doch auch im Verfahren des Schäumens kann der perfekt angepasste Innenschuh Druckstellen und Schmerzen dann nicht vermeiden, wenn die Schale des Skischuhs grundsätzlich nicht passt. Doch was heißt das?

Tipp: Jede Anpassung des Skischuhs bezüglich seiner Form sollte parallel mit der Arbeit an der individuellen Einlegesohle einhergehen!

Das Ziel jedes Formenbauers der Skischuhhersteller ist es, die Form möglichst vieler Skischuhträger optimal nachzuempfinden. Das würde dann erfüllt, wenn der Abstand der Skischuhschale zum Fuß an allen Stellen im Skischuh gleichmäßig ist und nirgends erhöhter Druck zwischen Fuß und Schale entsteht. Doch jeder Fuß ist individuell wie ein Fingerabdruck, und so ist die Aufgabe der Formenbauer eigentlich nicht lösbar. Dafür gibt es Experten in der Anpassung der Grundformen der Skischuhe, die man als anspruchsvoller Skifahrer stets besuchen sollte, um den individuell richtigen Skischuh zu finden. So verwenden auch die Skischuhexperten in Sportgeschäften oder orthopädische Schuhmacher auch bisher schon Wärme, um die klassischen Skischuhschalen an den neuralgischen Stellen zu formen.

Tipp: Skisocken sind im System zwischen Schuh und Fuß ein wichtiges Element für Komfort und Performance. Hochwertige und gut sitzende Skisocken sind selbstverständlich und sollten auch zur Anpassung getragen werden.

Besonders häufig wird dies an den Zehengrundgelenken ausgeführt, da viele Skifahrer aufgrund fehlender Fußmuskulatur oder durch knöcherne Veränderungen mehr Breite für den Vorfuß brauchen, um keine Schmerzen zu erleiden. Das Problem für den Experten besteht hier in der Tatsache, dass der Skischuh nur breiter gemacht werden kann, was bei der Wahl der Grundform des Skischuhs sehr großes Einfühlungsvermögen für die Wahl der richtigen Größe für den gesamten Fuß erfordert. Ist der Skischuh, wie es häufig passiert, zu groß ausgewählt, wird die zusätzliche Verbreiterung der Schale zwar die Schmerzstelle verbessern, doch insgesamt bleibt der Skischuh dann trotzdem noch zu groß für das optimale Fahrverhalten.

Es entsteht durch die Dämmung des Innenschuhs ein gleichmäßiger Abstand der Schale zum Fuß, zudem an den abgeklebten Stellen, wie Zehen und Knöchel ein vergrößertes Volumen für komfortablen Sitz. Ob nun der Innenschuh geschäumt oder klassisch ist, hat für die Passform lediglich untergeordnete Bedeutung. Doch die Performance des Skischuhs kann natürlich durch den Innenschuh entscheidend beeinflusst werden.

Um dieses Problem zu lösen, haben sich schon viele Hersteller intensive Gedanken gemacht, den Skischuh nicht nur größer zu machen, sondern individuell anzupassen. Seit zwei Jahren bietet der Skischuhhersteller Fischer den ergänzenden Schritt der vollständigen, individuellen Schalenanpassung an. Grundlage ist sowohl ein innovatives Verfahren und ein neuartiges Kunststoffmaterial, das thermisch anpassbar und sehr formstabil ist. Das von Fischer patentierte Vacu-Plast-Material ist bereits bei 80°C bis zu fünfmal verformbar und wird in einem speziellen und komfortablen Verfahren an den Fuß angepasst. Das Vacuum-Fit-Verfahren ermöglicht es zudem, mit wenigen Schritten und zeitsparend zu einem individuellen Ergebnis zu kommen. Folgende Schritte sind hierfür notwendig, die auch von einem Experten ausgeführt werden sollten.

Tipp: Das „Canting“ passt den Skischuh an die Ausrichtung der Unterschenkel zum Fuß an, wie bei X- oder O-Beinen. Viele sportliche Skischuhe haben diese Einstellung und können damit einfach justiert und individualisiert werden, um eine neutrale Canting- Position zu erreichen.

Fazit: Diese neue Art der Anpassung von Skischuhen, aber auch das Schäumen von Innenschuhen oder das Ausdrücken der Schale, ist im Sportfachhandel beinahe eine einzigartige Serviceleistung von Spezialisten. Oder wer hat schon einmal erlebt, dass ein Laufschuh so verändert wurde, bis er wirklich an die individuelle Form des Fußes passt und dann auch noch der Richtige für den eigenen Einsatzzweck ist? Nutzen Sie die Chance, ein wirklich individuelles Produkt zu nutzen, das beim Skifahren nicht nur mehr Komfort und Leistung bringt, sondern wie ein gutes Essen – richtig gewürzt und mit der richtigen Temperatur zubereitet – Lust auf mehr macht!

Fotostrecke: Test: 9 Race-Skischuhe

9 Bilder
Skischu Ski-Schuh Atomic Redster WC130 Race-Skischuh Foto: Hersteller
Skischu Ski-Schuh Dalbello Scorpion Race-Skischuh Foto: Hersteller
Skischu Ski-Schuh Fischer Vacuum RC 4 130 Race-Skischuh Foto: Hersteller
27.11.2012
Autor: Christoph Ebert
© planetSNOW