Special Skitour-Sicherheit: Ausrüstung, Planung, Know-how

Safety First: Alle Tipps für eine gelungene Skitour


Zur Fotostrecke (11 Bilder)

Skitouren Special 2012 Safety Check Teaser Bild Lawinen
Foto: Patitucciphoto.com

 

 

Foto: Black Diamond

 

Foto: Tyrolia Verlag

 

Ortovox 3+ Lawinensuchgerät
Foto: Ortovox
Ob Tourenskifahrer oder Freerider – wer auf einer Skitour unberührtes Terrain betritt, sollte wissen, wie er Lawinengefahren aus dem Weg geht und optimale Sicherheit erreicht. planetSNOW hat die wichtigsten Tipps für sichere Skitouren zusammengestellt.

Der Start für die erste Skitour naht - Ben kann es kaum abwarten. Deswegen sitzt er schon drei Tage vor der Tour mit einem Stapel Skiführer und Karten am PC und checkt die Lage. Vor allem den Lawinenbericht. Unter www.lawinen.org studiert er die Schneeverhältnisse, Wetteraussichten und Lawinengefahren. Was Ben sieht, macht ihn glücklich: Hochdruckwetter, windstill, klar und kalt; Warnstufe 2.

Ein Auswiechziel hat er auch schon ausgesucht, um nichts erzwingen zu müssen. Falls es umschlagen sollte, weicht er auf ein Ziel aus, das sogar eine Piste hat.

Oberstes Gebot für Skitouren: Nur gut vorbereitet starten

Auf seine zwei Tourenpartner kann Ben sich verlassen. Er weiß jetzt, dass zu große Gruppen nur ein subjektives Sicherheitsgefühl bieten, dafür aber den Gruppendruck und die Gefahr von Lawinenauslösungen erhöhen. Dazu Bernd Zehetleitner, Bergführer und Einsatzleiter der Lawinenkommission in Deutschland: »Je höher die Warnstufe, desto kleiner sollte generell die Gruppe sein.«

Jetzt noch zwei Tage – Zeit genug, die Ausrüstung zu prüfen und Fehlendes zu besorgen. Sorgfältig geht Ben seine Liste durch: Ist die Bindung richtig eingestellt? Kleben die Felle? Haben Lampe, LVS- und GPS-Gerät frische Batterien? Sind alle wichtigen Notrufnummern ins Handy gespeichert? Dann beginnt das Rucksackpacken: Schaufel, Sonde, LVS, Felle, Stirnlampe, Biwaksack und Erste-Hilfe-Set kommen schon hinein, Ski, Stiefel & Co. liegen bereit.

Am Morgen der Skitour: Sicherheitscheck auf dem Parkplatz

Samstagfrüh stehen alle wie vereinbart am Parkplatz in Obergarten. Doch bevor es an den Start geht, holt Ben mittels Mobiltelefon oder Lawinen-App (etwa von Ortovox) ein letztes Mal die Lawinenlage ein – morgendliche Pflicht an jedem Tourentag!

Da die Lage unverändert gut ist, müssen jetzt nur die LVS-Geräte gecheckt werden, dann kann es losgehen. Alle schalten ihr Gerät auf »Senden«, nur Ben auf »Suchen« und stellt sich abseits auf. Der Reihe nach marschieren jetzt alle an ihm vorbei. Wird jedes Gerät geortet? Dann lässt Ben auch sein LVS-Gerät prüfen – alles okay – und schaltet es zurück in den Sendemodus.

Die Sonne strahlt, der Schnee glitzert, doch trotz der zauberhaften Atmosphäre bleibt Ben wachsam: Zeigt das Terrain Zeichen früherer Lawinenabgänge? Welche Ausrichtung, Steilheit hat der Hang? Bernd Zehetleitner: »Grundsätzlich sind schon Hänge über 30 Grad lawinengefährdet«, eine Prüfung zweifelhafter Hänge ist also auf Tour Pflicht. Am besten funktioniert das mittels Skistock-Methode (s. unten), SnowCard (s. Fotostrecke) oder Smartphone und Lawinen-App (z. B. von Mammut oder Ortovox).

Die Abfahrt als krönender Höhepunkt einer gelungenen Skitour

Um elf Uhr erreicht Bens Gruppe den Gipfel, macht Pause und studiert das Gelände. Die Abfahrt ins Riegetal sieht wild aus: Der nordseitige Hang liegt im Windschatten. »Auf windabgewandten Seiten von Graten oder Kuppen besteht die Gefahr von Wechten, Verwehungen und Triebschneesammlungen, die sich unter Belastung lösen können«, so der Bergführer.

Er rät, sich im Zweifel an sichere Geländepunkte zu halten wie etwa dichten Wald oder stark befahrenes Gelände, und kritische Hänge nur einzeln abzufahren. Das reduziert die Druckbelastung der Schneedecke und bietet den Vorteil, dass die Wartenden den Fahrer beobachten und im Notfall gezielt helfen können.

Ben stößt sich ab und taucht jauchzend durch kniehohen Pulver. Welch ein Ritt! Endorphine fluten seine Adern, Schnee stiebt auf, und die Landschaft fliegt vorbei. Erst unten, am Wartepunkt, fällt ihm auf, dass diesmal etwas fehlte: Sein früherer Begleiter, das mulmige Gefühl, war nicht mit von der Partie.

Noch mehr Sicherheitsausrüstung auf planetSNOW:

Fotostrecke: Kauftipps: Ski-Protektoren 2011/2012

8 Bilder
Alpina Jacket Soft Protecto IV Foto: Alpina
Dainese Active Core Vest Foto: Dainese
Deuter Descentor Foto: Deuter
05.03.2012
Autor: Beate Hitzler
© planetSNOW