Lady Special: Mit Stil und Spaß durch den Winter

Freeride World Tour Gewinnerin Eva Walkner

Eva Walkner Actionbild
Foto: Archiv Eva Walkner
Grandiose Ski-Queen - ganz bodenständig: Ein Gespräch über Vorbilder, Aussichten und Lieblings-Freeride-Hotspots. Außerdem erfahren wir dass Eva auf französische Filme und heimische Bands abfährt.

Lesen Sie in diesem Artikel:


Eva, du bist im Januar 2015 nach langer Verletzungspause mit einer Wild Card in die Freeride World Tour zurückgekommen und hast direkt Vollgas gegeben: Sieg in Chamonix, 3 zweite Plätze und dann der Weltmeistertitel! Gratulation! Wäre das nicht ein grandioses Comeback und zugleich Karriereende gewesen?
Ja, eigentlich schon, nur ich habe noch so viel vor … Ich denke, der Eine beendet seine Profikarriere mit 36, während ein Anderer sich vielleicht mit 45 Jahren noch nicht nach aufhören fühlt. Ein gutes Beispiel ist meine Freundin, die Snowboarderin Sonja Riegler. Sie hat mit 41 den Weltmeistertitel im Snowboarden geholt. Das sind für mich Vorbilder, wo ich mir dann auch denke, okay bei dem Einen brennt das Feuer länger und beim anderen kürzer, der möchte vielleicht schon mit 25 eine Familie gründen, andere erst mit 40. Für mich ist aktuell noch nicht der Zeitpunkt gekommen. Ich hatte 2015 so ein cooles Jahr, das möchte ich schon irgendwie nutzen und weitermachen, weil es mir nach wie vor auch immer noch unheimlich Spaß macht!
Wenn ich mal keinen Spaß mehr beim Fahren und beim Training habe, dann würde ich zu mir selbst sagen: Lass es. Aber in mir brennt noch zu viel Feuer für diesen Sport.
Das Gute am Freeriden ist, dass man hier mit der Erfahrung besser wird. Meist sind die ganz jungen Freerider nicht unbedingt die Besseren. Man wächst mit den Jahren und lernt sehr viel dazu. Man weiß wo die eigenen Grenzen sind, was man machen kann, und was nicht. Alles Erfahrungen, die mit dem Alter kommen. Deswegen sind in unserem Sport auch viele Freerider, die an der Spitze sind, über 30 Jahre alt.

Neuer Winter, neue Herausforderungen – was steht an in der Saison 2015/16?
Also die Freeride World Tour werde ich auf jeden Fall noch mindestens ein Jahr mitfahren. Jetzt wo ich gewonnen habe, muss ich natürlich hier dabeibleiben. Dann hoffe ich, dass ich endlich mein Alaska-Projekt fertig bekomme, denn hier war meine Kollegin mit der ich den Trip geplant habe leider verletzt. Und ich habe noch so viele kleine Projekte die ich weiter vorantreiben möchte. Beispielsweise möchte ich mit einer Kollegin einen Film machen. Hier soll es mehr um „Steep Skiing“ gehen, und das „Alpinere“ mehr im Vordergrund stehen. Insgesamt möchte ich mich mehr zum Mountaineering hin entwickeln. Der Winter wird also richtig busy für mich … Ich hoffe, dass ab und zu auch noch ein bisschen Zeit für mich bleibt. Beispielsweise um das private Skifahren, allein oder mit Freunden genießen zu können. Das ist nämlich so ein Punkt: Viele glauben, das meine Arbeit der reine Spaß ist, das stimmt ja auch, sonst würde ich es nicht machen. Aber es ist auch wirklich Arbeit. Wenn ich beispielsweise ein Fotoshooting habe, dann kann ich nicht den ganzen Tag Ski fahren wie ich will, sondern dann muss ich einen Turn machen, Foto, dann den nächsten Turn, wieder Foto. Das ist nicht ganz so spannend und es ist wirklich Arbeit!

Im World-Tour-Zirkus bleibt wenig bis gar keine Zeit für private Ausflüge in den Schnee. Aber wenn sich eine Lücke ergibt, wo bist du am liebsten unterwegs?
Zu Hause, da kenn ich die Bedingungen, ich weiß immer, wenn Schneefall angesagt ist, wo es am meisten schneit, und wo es dann schnell verspurt ist, und wohin ich ausweichen kann. Stichwort Secret Spots. Man kennt auch die ganzen Leute. Deswegen bin ich am liebsten daheim.
Wenn Du jetzt irgendwo hinfährst wo du dich nicht auskennst, dann fährt man halt auch nur die „Main-Routen“, weil man die Hot Spots in so kurzer Zeit allein nicht findet. Außer man kennt jemanden, der einem coole Spots zeigt. Aber im Salzburger Land finde ich immer „guade Platzerl“ und hier kann ich perfekt abschalten.
Ich würde mir wünschen, dass ich ein bisschen mehr daheim sein kann. Das wird sich wahrscheinlich in diesem Winter nicht ausgehen, aber ich genieße es extrem, wenn ich dann mal zu Hause bin und einfach nur Ski fahren kann.

www.evawalkner.com

 

Eva Walkner Rockstar Energy Cebe Goggle
Foto: Archiv Eva Walkner

Kurz notiert – fürs Poesiealbum

Name: Eva
Spitzname: „Walki“
Alter: 36
-- Lieblings...
Song: derzeit die Musik von Steaming Satellite – voll super!
Gruppe: Steaming Satellite
Sänger/in: Eddie Vedder von Pearl Jam
Film: Französische Filme wie z. B. „Der Geschmack von Rost und Knochen,
Schauspieler/in: Sean Penn
Gericht: Die Mehlspeisen von der Mama
Getränk: Rockstar Energy
Farbe: Grün
Jahreszeit: Alle! Wir dürfen uns glücklich schätzen, dass wir 4 Jahreszeiten haben
Freizeitbeschäftigung: Fotografieren, zum Entspannen
Stadt/ Ort/ Dorf: Kuchl, Salzburg, San Francisco
Land: Schweiz

 

Eva Walkner Fotoshooting Skitour 2015
Foto: Bela Raba Eva Walkner beim Fotoshooting für Outdoor Skitour-Special 2015/16.

Inhaltsverzeichnis

18.11.2015
Autor: Redaktion planetSNOW
© planetSNOW
Ausgabe 2015/2016/2015/2016