DSV aktiv

Energie auftanken nach dem Skifahren

Nahrungsergänzung für Skifahrer

Der gezielte Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln und Enzym-Präparaten kann helfen, die Regeneration nach dem Skifahren zu beschleunigen und das Immunsystem zu unterstützen.

 

Ski, Skisport, Nahrungsergänzung
Foto: PM International In aufwändigen Chargen-Prüfungen werden die Produkte auf Verunreinigungen untersucht.

Neben regelmäßigem, sinnvoll gestaltetem Training ist eine gesunde, bedarfsgerechte Ernährung für Sportler eine der entscheidenden Voraussetzungen, um ihre maximale Leistungsfähigkeit zu erreichen. Insbesondere nach langen, intensiven Belastungen gilt es, durch eine optimale Zufuhr von Nährstoffen, Mineralstoffen, Vitaminen und Flüssigkeit die Regeneration zu beschleunigen und so die Grundlage für weitere, effektive Trainingseinheiten zu schaffen. Je nach Dauer der sportlichen Aktivität ist es teilweise auch notwendig, die Kohlenhydrat- und Flüssigkeitsspeicher schon während der Belastung wiederaufzufüllen. Um sich während und unmittelbar nach Wettkampf und Training optimal zu versorgen, vertrauen die Athleten des Deutschen Skiverbandes auf Nahrungsergänzungsmittel der DSV-Partner FitLine und Xenofit.

Gerade während und nach intensiven Belastungen bieten Nahrungsergänzungsmittel wie kohlenhydrat- und mineralstoffhaltige Getränke entscheidende Vorteile: Anders als feste Nahrung verfügen Produkte wie der FitLine-Fitness-Drink oder Xenofit competion und mineral energy über eine ideale Zusammensetzung von Kohlenhydraten und Mineralstoffen, die es ermöglicht, dass die Inhaltsstoffe besonders schnell vom Körper aufgenommen werden. Zudem liefern die Produkte viel Energie bei geringem Volumen und belasten so im Gegensatz zu fester Nahrung nicht die Verdauung. Da die Produkte isotonisch sind – das heißt über eine gleiche Konzentration gelöster Teilchen verfügen wie die Körperflüssigkeit – wird darüber hinaus die Flüssigkeitsaufnahme optimiert.

Neben Erhalt und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit durch Wiederaufnahme verbrauchter Kohlenhydrate und über den Schweiß verloren gegangener Mineralstoffe und Flüssigkeit tragen die Nahrungsergänzungsmittel aber auch zur Verbesserung der Immunabwehr bei. Denn nicht nur bei Spitzensportlern kann es infolge der sportlichen Belastung zu einer vorübergehenden Beeinträchtung der Funktion des Immunsystems kommen. Während dieser auch als „Open-Window“ bezeichneten Phase können Krankheitserreger vor allem über die Schleimhäute leichter in den Körper eindringen und zu Infektionen führen. Die Dauer dieser Phase verminderter Abwehrfunktion hängt von Umfang und Intensität der vorausgegangenen sportlichen Belastung ab und kann zwischen 3 und 72 Stunden betragen. Studien zeigen, dass insbesondere nach längeren und intensiveren Trainingseinheiten die Zufuhr kohlenhydrathaltiger Getränke während und insbesondere direkt nach der Belastung nicht nur die Regeneration beschleunigt, sondern auch den „Open-Window“-Effekt mindert – ein Argument, das nicht nur für Spitzenathleten zählt, sondern den Einsatz kohlenhydrathaltiger Sportgetränke auch für Hobby- und Freizeitsportler sinnvoll erscheinen lässt.

 

Nahrungsergänzung
Foto: Adrian Bela Raba Produktsicherheit im Vordergrund. (Wolfgang Maier, Sportdirektor Alpin im Deutschen Skiverband)

"Bei allen positiven Effekten, die die Nahrungsergänzungsmittel und Enzym-Präparate unseren Athleten in Training und Wettkampf bieten, steht für uns als Verband eines im Vordergrund“, betont Wolfgang Maier, Sportdirektor Alpin Ski Cross und Freestyle im DSV: „Die Produktsicherheit!“ Alle den Athleten zur Verfügung gestellten Produkte der DSV-Partner FitLine und Xenofit stehen auf der „Kölner Liste“. Auf dieser Liste werden nur Nahrungsergänzungsmittel aufgeführt, die einer Laboranalyse am Zentrum für präventive Dopingforschung der Deutschen Sporthochschule Köln unterzogen wurden und weitere strenge Auflagen erfüllen. Zudem lassen die DSV-Partner die an die Athleten gelieferten Chargen auf Verunreinigungen untersuchen, die in Ausnahmefällen über die Zulieferung von Rohstoffen in die Produkte gelangt sein könnten. „Gemeinsam mit unseren Partner tun wir so alles, um die Unbedenklichkeit der Nahrungsergänzungsmittel hinsichtlich eines Verstoßes gegen die Antidopingbestimmungen zu gewährleisten“, lobt Maier die Zusammenarbeit.

Neben den langjährigen Nahrungsergänzungsmittel-Partnern FitLine und Xenofit verfügt der Deutsche Skiverband seit dieser Saison mit Wobenzym Plus über einen Partner aus dem Bereich apothekenpflichtiger Arzneimittel. Wobenzym Plus ist ein Enzym-Präparat, das sich in der Sportmedizin als Ergänzung zu physikalischen und manuellen Therapiemaßnahmen wie Kälteanwendungen, Ultraschallbehandlung und Lymphdrainagen vor allem bei der Behandlung akuter Sportverletzungen wie Prellungen, Überdehnungen, Zerrungen und Verstauchungen bewährt hat. Die Wirkung beruht auf den in Wobenzym Plus enthaltenen Enzymen Bromelain und Trypsin sowie dem Flavonoid Rutosid, einem Pflanzenfarbstoff.

Diese Enzyme beeinflussen die Entzündungsreaktion, führen zu einer Reduktion der Schwellung und einem schnelleren Abtransport der geschädigten Gewebsbestandteile und beschleunigen so die Heilung. Doch nicht nur bei Sportverletzungen – auch bei der Regeneration nach intensiven Trainingseinheiten kann Wobenzym Plus unterstützend wirken. So kommt es zum Beispiel nach ungewohnten Belastungen der Muskulatur zu feinsten Rissen – sogenannten Mikrotraumen – in den Muskelfasern. Wie bei akuten Sportverletzungen entstehen infolge dieser Mikrotraumen Entzündungsreaktionen, die zu einer Schwellung des Muskels führen und einen Dehnungsschmerz bewirken – den allseits bekannten Muskelkater. Das ist nicht nur unangenehm, sondern führt vorübergehend auch zu einem deutlichen Kraftverlust. Nicht gerade ideal, um effektiv das nächste Training absolvieren zu können. Neben sanften Massageformen kann hier auch die in Wobenzym Plus enthaltene Emzym-Kombination helfen, Schwellung und Schmerzen zu reduzieren und so möglichst schnell die volle Leistungsfähigkeit der Muskulatur wiederherzustellen.

24.01.2013
© planetSNOW