Snowdown; Rock the Dolomites; Top of the Mountain

Ischgl Paznauntal Top of the Mountain Concerts Silbermond Muse
Foto: (c) TVB Paznaun-Ischgl
Bock auf Party? Im Frühjahr rocken wieder die Skigebiete: Silbermond und die britische Rockband Muse stehen beim Top of the Mountain Concert in Ischgl live on stage, Gröden lädt zum „Rock the Dolomites“ Musikfestival und in Warth Schröcken wird ab sofort jeden Samstag stilvoll mit Live-Band zum Aprés Ski gebeten. In Garmisch-Partenkirchen wird die Saison beim Snowdown mit fetten Beats verabschiedet. Ski in & Dance out!
Loading  

 

Silbermond Top of the Mountain Concert Ischgl
Foto: (c) Silbermond Harald Hoffmann

Ischgl: „Leichtes Gepäck“ an Ostern

Deutsche Chartstürmer in Ischgl: Silbermond rocken am Ostermontag die weltbekannte Idalp-Bühne mitten im Skigebiet. Beim „Top of the Mountain Easter Concert“ am 28. März 2016 heizen Stefanie Kloß, Johannes und Thomas Stolle sowie Andreas Nowak mit ihrem neuen Album „Leichtes Gepäck“ ordentlich ein. Ab 13 Uhr erleben Wintersportler eine „Symphonie“ aus neuen, kraftvollen Songs des aktuellen Albums und den größten Hits der Band aus Bautzen – „Das Beste“ was Silbermond zu bieten haben. Fans können sich in Ischgl übrigens tatsächlich auf leichtes Gepäck einstimmen: Beim Osterkonzert präsentieren Silbermond nicht nur ihr mit Spannung erwartetes Studioalbum, sondern läuten mit dem Konzert auch eine ganz besondere Zeit in der Silvretta Arena Ischgl ein. Ab jetzt heißt es nämlich Frühlingsskifahren bei wärmeren Temperaturen und viel Sonne auf den 238 Pistenkilometern von Österreich bis in die Schweiz – und dank Ischgls guter Höhenlage – bis zum 1. Mai 2016. Der Eintritt zum Konzert ist im Skipass inkludiert. Einen Tages-Skipass gibt es ab 46,50 Euro. www.ischgl.com

 

Britrock beim Top of the Mountain Concert in Ischgl mit Muse
Foto: (c)Hans-Peter van Velthoven

Die Rockgiganten Muse auf 2.300 Meter Seehöhe

Gitarren-Riffs und Orchesterklänge: Die britische Rockband Muse, die Sonntagnacht mit einem Grammy für ihr aktuelles Album „Drones“ ausgezeichnet wurde, passt in keine vorgefertigte Schublade. Beim weltbekannten Top of the Mountain Concert am 30. April steht die festivalerprobte Band auf der Idalp-Bühne. In beeindruckender Bergkulisse auf 2.300 Metern Höhe präsentieren Muse neben neuen Songs aus dem besten Rockalbum 2016 auch die Highlights der letzten Jahre. Während bei früheren Produktionen rockige Klänge mit klassischer Orchestermusik kombiniert waren, erklingt auf dem neuen Album Rock pur – dies katapultierte die Band erstmals auf Platz eins der amerikanischen und Platz drei der deutschen Charts. Ab 13 Uhr kommen Wintersportler bei Hits wie dem Olympia Song „Survival“ der Spiele 2012 in London, „Starlight“ und „Psycho“ in Festivalstimmung. Der Eintritt ist im Skipasspreis inkludiert. Die Tageskarte kostet 95 Euro pro Person. www.ischgl.com

 

Gröden Rock the Dolomites Musikfestival Frühling 2016
Foto: Groeden_(c) Snowcountdown_Diego Moroder

Gröden: „Rock the Dolomites”

8 Tage, 9 Bands, 9 Spielstätten: Gröden startet gegen Ende der Skisaison noch mal voll durch. Beim Musikfestival „Rock the Dolomites” spielt vom 13. bis 20. März jeden Tag eine andere Südtiroler Live-Band mitten im Skigebiet. Von Kuschelrock über E-Gitarren-Solos bis hin zu Swing und klassischen AC/DC-Coversongs: Die Musiker decken fast alle Stilrichtungen ab. Bis auf ein Abendkonzert am 19. März 2016 starten alle Shows in der Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr. Sowohl Berghütten als auch Outdoor-Showbars und die Dantercipies Mountain Lounge verwandeln sich in Festival-Spielstätte. Zum Rahmenprogramm der Woche gehören auch eine Winter-Open-Air-Party im Tal und ein Skirennen mit anschließender „Spring Race Party“. Der Eintritt ist frei. Die Skilifte haben noch bis zum 3. April geöffnet, je nach Schneeverhältnissen werden einige Laufzeiten bis zum 10. April verlängert.www.valgardena.it

 

Snowdown Drehmoeser 9 Garmisch Classic
Foto: (c) Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG_Matthias Fend

Snowdown im Skigebiet Garmisch-Classic

Die Abschlussparty am 2. April in der Drehmöser 9
Gebührend verabschiedet wird die Wintersaison wie in jedem Jahr beim Snowdown am Hausberg. Von 15 bis 23 Uhr warten am Samstag, den 2. April 2016, DJ-Sound und Getränke-Specials in der Drehmöser 9 auf Wintersportler, bevor der letzte Skitag am 3. April die Wintersaison beschließt.
www.zugspitze.de

 

Ski & Concert Apres-Ski in Warth Schroecken mit Live-Bands
Foto: WST_Ski_Concert_Band-®Warth-Schroecken Tourismus

Warth Schröcken: Après Ski nach Walser Art

„Ski & Concert“ in Warth-Schröcken am Arlberg geht in die zweite Runde! Auch 2016 können sich Skifahrer und Snowboarder am Arlberg wieder auf stilvolle Après-Ski-Unterhaltung mit wöchentlich wechselnden Live-Bands freuen. Auf der Open-Air-Bühne der Skihütte Steffisalp in Warth am Arlberg finden ab Anfang Februar jeden Samstag ab 15 Uhr unter dem Motto „Ski & Concert“ Live-Konzerte mit internationalen Bands statt. Der Eintritt ist frei.
Am 19 März stehen „Herta Bläst & Fettes Blech“, die in ihrem Stil originell traditionelle Blasmusik mit modernen Elementen unterschiedlichster Genres vermischen, auf dem Programm. Eine Woche später, am 26. März lassen „The Souljackers“, wieder die größten Hits von Queen, U2, AC/DC, Prince und Toto lebendig werden. Blues, Irish Folk oder die bekanntesten Zucchero Songs: Die Band- und Musikauswahl ist breit gefächert. Echtes Walser Après-Ski-Feeling auf 1495 Metern Seehöhe. www.skiandconcert.at

 

Tanzcafe Arlberg Lech Zuers
Foto: TanzcafeArlberg-LechZuers Tourismus

Lech-Zürs: Das Musikfestival zum Sonnenskilauf

Ob Swing, Boogie, Nu-Jazz oder Big Band. In den ersten beiden Aprilwochen, genauer vom 3. bis 16. April 2016 werden die Sonnenterrassen und Bars der eleganten Lecher und Zürser Hotels wieder zur Bühne für Top-Musiker verschiedener Genres. Da treffen nostalgische Jazzklänge auf knackige Electro-Beats, moderne Popsongs (Milow 9.4.) auf Vintage-Sounds, Skifahrer auf Musikliebhaber. Vom Skischwung zum Hüftschwung ist's da nicht mehr weit! Und auch diesmal ist der Eintritt frei!! www.lech-zuers.at

08.03.2016
Autor: Redaktion planetSNOW/Susa Schreiner
© planetSNOW