Zahl der Skiunfälle bleibt konstant

Die Auswertungsstelle für Skiunfälle hat wieder die Unfallzahlen bekanntgegeben.

 

Bergrettung - Deutscher Alpenverein (DAV)
Foto: Bergwacht Kruen / DAV

Wie in der Saison 2012/2013 verzeichnete die Auswertungsstelle für Skiunfälle auch in der Saison 2013/2014 hochgerechnet auf die Gesamtheit von etwa 4,2 Mio. Skifahrern ca. 41.000 bis 43.000 verletzte deutsche Skifahrer.

Somit blieb die Zahl der Skifahrer, die aufgrund eines Skiunfalls ärztlich behandelt werden mussten, nahezu gleich. Seit der ersten Erhebung, die von der ASU Ski der ARAG Sportversicherung bereits 1979/80 in Kooperation mit den DSV aktiv / Freunden des Skisports im DSV und der Stiftung Sicherheit im Skisport durchgeführt wurde, können die Verletzungen im Skisport nun seit 35 aufeinanderfolgenden Saisons dargestellt werden.

Es wurden nur solche Verletzungen in die Statistik aufgenommen, die mindestens eine ärztliche Behandlung zur Folge hatten.

Im Vergleich zur Basissaison 1979/80 ist der Anteil der Verletzten je 1.000 Skifahrer um über 58 Prozentpunkte zurückgegangen. Bereits seit der Saison 2010/11 zeigt sich nun ein konstanter Verlauf der Skiunfälle auf niedrigem Niveau.

Ob es in Zukunft zu einem weiteren Rückgang kommt, lässt sich aktuell noch nicht abschätzen. Weiterhin muss jede einzelne Verletzung einen Ansporn für alle Personen und Institutionen, die sich mit der Prävention von Verletzungen im Skisport beschäftigen, darstellen, gemeinsam den Skisport noch sicherer zu machen.

Fotostrecke: Die besten Skischuhe 2014/2015 im Test

16 Bilder
Skischuh: Atomic Waymaker Carbon Foto: Atomic
Dalbello Panterra 120 Foto: Dalbello
Fischer Hybrid12+ Vacuum Foto: Fischer
30.12.2014
Autor: planetSNOW
© planetSNOW