ISPO 2014: Trends für Ski-Saison 2015


Zur Fotostrecke (9 Bilder)

Gewinner des ISPO Brand New Award 2014
Foto: ISPO

 

Gewinner des ISPO Brand New Award 2014
Foto: ISPO

 

Uepaa! Rettungs-App für Bergsportler - Gewinner des ISPO Brand New Award 2014
Foto: ISPO

 

Hyperice Gewinner des ISPO Brand New Award 2014
Foto: ISPO

 

Gewinner des ISPO Brand New Award 2014
Foto: ISPO
Die Ski-Saison 2014/2015 bringt mehr Komfort, weniger Gewicht und weitere Rocker-Ski.

Am 26. Januar 2014 öffnet die ISPO München ihre Pforten. Die Trends für die kommende Saison stehen schon fest: Nahezu alle Segmente der Ski Hardware werden komfortabler, außerdem wird der Tourenbereich durch zahlreiche neue Marken erneut wachsen. Auch für Pistenfahrer gibt es gute Neuigkeiten: Slalom- und Riesenslalom-Ski profitieren genau so von neuen Technologien wie Freeride- und Allmountain-Ski.

Hochsportliche Carver
Die Slalom- und Racecarver der neuen Saison sind hochsportliche Tools, die sich jetzt sowohl für Ambitionierte als auch für weniger sportliche Fahrer eignen. Selbst bei mittlerer Geschwindigkeit und ohne großen Kantendruck garantieren diese Modelle jede Menge Spaß.

Die neuen Pisten-Ski sind leichtgängiger, einfacher zu beherrschen. Die neuen Slalommodelle zeigen sich auch in kürzeren Längen laufruhig und lassen sich bei langen Schwüngen präzise führen. Technologisch bieten die neuen Slalom- und Racecarver komplexe Strukturen: Holzkerne mit hoher Dichte werden mit Glas und Karbonfasern kombiniert und Kautschukeinlagen an den Vibrationszonen garantieren immer einen hervorragenden Kontakt zwischen Ski und Piste.

Allmountain: Komfort auch im Gelände
Die neuen Allmountain-Ski mit Mittelbreiten zwischen 80 bis 85 Millimeter sind leichtgängig, mit Rocker-Konstruktionen ausgestattet und bieten ein reduziertes Gewicht von Ski und Bindung. Diese Features ermöglichen eine leichte Schwungauslösung mit einfachem Fahren und Driften. Das spart beim Pistenfahren Kraft, die der Allmountain-Skifahrer bei Tiefschneeschwüngen einsetzten kann.

Die neue Generation der „Pisten-Ski mit Geländefunktion“ ist enorm vielseitig: Sie verzeihet Fehler und bietet dennoch Stabilität, Wendigkeit, Präzision und Performance.

Leichte Ski nicht nur für Damen
Geringeres Gewicht ist ein Trend, der sich in allen Kollektionen widerspiegelt. Gerade im Segment der Damen-Allmountain-Ski finden sich neue, leichte Skikonstruktionen bei denen das Material Graphene verwendet wird. Das Kohlenstoffmaterial in Form eines zweidimensionalen Waben-Netzes kommt aus dem Tennisschlägerbau. Durch diese Konstruktion werden die Ski rund 20 Prozent leichter ohne an Stabilität einzubüßen.

Aus dem nordischen Bereich taucht eine Technologie für extreme Gewichtsreduktion auf, die bei den neuen Freeride- und Touren-Ski zum Einsatz kommt. Hierbei wird der durchgehende Holzkern mit einer aufwändigen Fräsung versehen. Der Ski wird so um 25 Prozent leichter und behält dabei seine Flex- und Torsionseigenschaften.

Neue Kategorie: Outdoor-Ski
Powder und weitläufiges Gelände lassen das Herz eines jeden Freeriders höher schlagen. Die sogenannten „Outdoor-Ski“, die in Amerika bereits großen Absatz finden, sollen in der kommenden Saison auch hierzulande ein Thema werden. Die Kategorie mit Mittelbreiten zwischen 80 und 120 Millimeter ist vor allem für den Einsatz im Gelände ausgelegt. Immer mehr Wintersportler wünschen sich darüber hinaus Aufstiegsfunktionen unter dem Schuh und profitieren vom steigenden Angebot an Skischuhen mit integrierter Gehfunktion sowie flexibel einbaubaren Sohlensystemen.

Nach dem Motto „leichter, stabiler, breiter und Rocker“ bieten die neuen Skimodelle gut abgestimmte Sets die alles mitmachen. Leichtere Skikerne sorgen bei diesen touren- und felltauglichen Ski für ein optimiertes Gewicht. Mit einer Mittelbreite von 100 bis über 110 Millimeter können sie zudem gut auf der Piste gefahren werden. Dabei hilft auch der Rocker an der Skispitze und am Skiende. Er sorgt für weniger Eigenlenkverhalten und hohe Drehfreudigkeit. Durch dieses universellere Fahrverhalten der breiteren Ski, wird das Angebot an reinen Freeride-Ski mit tourentauglichen Bindungen, die selbst auf eine Mittelbreite von 110 Millimeter passen, zunehmen.

Tiefschnee-Ski
Und die Liebhaber der Powder-Ski? Sie profitieren von Detailverbesserungen wie Gewichtsreduktion, Wendigkeit und verbesserter Pistentauglichkeit. Bei Tourengehern setzen sich zudem vermehrt rahmenlose, leichtere Touren-Bindungssysteme durch, bei denen kein zusätzliches Gewicht an der Ferse angehoben werden muss. Dank verlässlicher Auslösungen sind diese Bindungssysteme selbst beim Pisteneinsatz ein verlässlicher Partner.

Die ISPO MUNICH 2014 findet vom 26. bis 29. Januar 2014 auf dem Gelände der Messe München statt.

23.01.2014
Autor: planetSNOW
© planetSNOW